Michael Wurst ist bald der Trainer des FC Castrop-Rauxel - und berichtet, wie er die Stärken von Markus Scherff einsetzen möchte. © Volker Engel
Fußball

Neuer Trainer von Markus Scherff sagt: „Es gibt kein Alter im Fußball“

Mit Markus Scherff hat Bezirksligist FC Castrop-Rauxel für die Saison 2021/22 einen hochkarätigen Westfalenliga-Fußballer von Westfalia Wickede verpflichtet. Was erwartet sein neuer Trainer Michael Wurst vom Mittelfeld-Mann?

Michael Wurst steigt zur neuen Saison nach vielen Jahren beim FC Frohlinde als Spieler und Trainer neu als Chef-Coach beim Bezirksligisten FC Castrop-Rauxel ein. Nach eigenen Meinung findet er dort „einen gut aufgestellten, starken Kader vor“. Was aber nicht heißt, dass Verstärkungen nicht nötig sind.

FC Castrop-Rauxel bekommt Verstärkung: Erfahrung und Klasse

Und da griff Wurst sogleich bei einem Freund zu: Markus Scherff. Und auch in der Verwandschaft – durch Cousin Dustin Wurst. Mit diesen beiden Kickern holt der Trainer Erfahrung und Klasse ins Boot. Mittelfeldspieler Scherff ist 35 Jahre alt – Innenverteidiger Wurst zählt sogar bereits 36 Lenzen. Beide waren zuletzt Start-Elf-Spieler bei in der Westfalenliga bei Westfalia Wickede (Scherff) und FC Iserlohn (Dustin Wurst).

Das Trio Michael Wurst, Dustin Wurst und Markus Scherff soll der jungen Mannschaft des FC Catsrop-Rauxel die entscheidenden Impulse geben. Vvon der Seitenlinie, in der Innenverteidigung und bei der Spielgestaltung. Dustin Wurst fungiert zudem als Co-Trainer.

Im September 2020 traf Markus Scherff (am Ball) mit Westfalia Wickede auf den SV Sodingen. © Nils Foltynowicz © Nils Foltynowicz

Markus Scherff ist der Königstransfer beim Bezirksligisten vom Fuchsweg in Merklinde. Trainer Michael Wurst ist voll des Lobes über Scherffs fußballerische Fähigkeiten: „Markus bringt eine unglaubliche Qualität auf den Platz. Er ist auf den ersten Metern schnell, ist dribbelstark, hat eine super Übersicht -und besticht durch die besonderen Pässe.“

Markus Scherff ist aber auch schon 35 Jahre alt – ein Manko? „Es gibt kein Alter im Fußball. Entweder ist ein Spieler gut – oder eben nicht. Markus ist gut. Er wird Qualität in unser Bezirksliga-Team bringen“, weiß Trainer Wurst. Ausstatten will der Coach ihn auf dem Platz „mit allen Freiheiten, damit Markus sich voll entfalten kann“.

Im FC-Mittelfeld soll Neuzugang Markus Scherff die Fäden ziehen. „Er kann aber eigentlich alles spielen. Wir werden viel Freude an ihm haben“, ist der Trainer total überzeugt. Was aber nicht heißt, dass beim Bezirksligisten die Suche nach Verstärkungen vorbei ist. „Wir wollen kurzfristig noch zwei oder drei Spieler verpflichten für unseren schon gut aufgestellten Kader“, so FC-Trainer Michael Wurst.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt