Ein Dortmunder Fußballer hat sich mit starken Leistungen zurückgemeldet und hat dem BVB wehgetan. © Thomas Bielefeld
Fußball

In der vergangenen Saison in Bövinghausen Auswechselspieler, jetzt stoppt er BVB-Profi Tigges

Ein Dortmunder Fußballer, der auch schon im Dortmunder Amateurfußball aktiv war, überzeugt derzeit in seinem Klub. Am Samstag hat er mit seinem Team auch dem BVB wehgetan.

Für seinen neuen Verein ist er erst seit September vergangenen Jahres im Dienst. Der Fußballer wechselte vom Westfalenligisten TuS Bövinghausen zu seinem neuen Klub. Nachdem der Dortmunder in den ersten Wochen noch häufiger auf der Bank saß, hat er sich mittlerweile in die erste Mannschaft gespielt – und ist im neuen Dress zu einer Führungsfigur gereift.

Sein eigentlich rot-weißes Trikot trug nach 90 hochintensiven Fußballminuten die Farben braun und grün. Zudem war das Shirt komplett durchweicht. Der Dortmunder Fußballer wirkte abgekämpft, hatte nach dem Spiel aber ein großes Lächeln auf den Lippen. Die Rede ist von Mohamed El-Bouazzati, der aus Dortmund stammt, mittlerweile aber für RW Ahlen in der Regionalliga-West spielt.

Gerade eben hatten seine Rot-Weißen, die Tabellenschlusslicht der Liga sind, in einer irre intensiven Partie dem großen Meisterschaftsfavoriten Borussia Dortmund U23 ein Beinchen gestellt, seinen Gegenspieler, der BVB-Profi Steffen Tigges, traf nicht . „Das Ergebnis fühlt sich wie ein Sieg an. Es war ein hart umkämpftes Spiel und hat Bock gemacht“, resümiert der Defensivmann nach dem Spiel.

Mit 1:1 trennte sich am Samstag RW Ahlen vom BVB, der übrigens El-Bouazzatis Ex-Klub ist. Für die Borussia spielte der 24-jährige Innenverteidiger viele Jahre, feierte unter anderem zwei Meisterschaften mit der U17 und der U19. „Das Spiel war natürlich ein i-Tüpfelchen für mich. Ich habe alles rausgehauen, was ich hatte. Bei den Platzverhältnissen musste man Kampf und Charakterstärke zeigen. Das genieße ich natürlich“, so der lautstarke Anführer, der auf dem Platz voranging und nach dem Spiel auch mit einigen Borussen abklatschte.

Ahlens Mohamed El-Bouazzati (l.) grätscht hier BVB-Profi Steffen Tigges ab. © Thomas Bielefeld © Thomas Bielefeld

Nach seiner BVB-Zeit wechselte El-Bouazzati das ein oder andere Mal den Klub. Zwischenzeitlich war der Verteidiger auch beim damaligen Landesligisten TuS Bövinghausen aktiv, hielt sich dort fit, saß aber zumeist nur auf der Bank. Vom Klub aus dem Dortmunder Westen wechselte er dann nach Ahlen in die Regionalliga, nahm seither stolze 19 Kilogramm ab – und will es nun nochmal wissen. Am Samstag hat er einen guten Eindruck hinterlassen, gewann in der Matsch-Schlacht viele Zweikämpfe, spielte aufopferungsvoll.

„Ich komme langsam wieder rein. Jeder braucht natürlich Spielpraxis. Jedes Spiel, das ich mitnehmen kann, macht mich besser“, sagt El-Bouazzati, der sich in Ahlen sehr wohl fühle und noch bis zum Sommer Vertrag habe.

Dass Ahlen noch den Klassenerhalt schafft – momentan ist der Klub Letzter – davon ist El-Bouazzati fest überzeugt. „Ich bin da sehr optimistisch. Wenn das Glück bei uns wieder zurückkommt, dann können wir in den letzten Spielminuten so ein Spiel auch mal gewinnen“, so der Ahlener Abwehrchef. Vom rettenden Ufer trennen Ahlen derzeit neun Punkte. Jeder Zähler wird also benötigt.

Flachsten nach dem Spiel: Ahlens Mohamed El-Bouazzati (l.) und BVB-Spieler Tobias Raschl. © Thomas Bielefeld © Thomas Bielefeld

Genauso benötigt der BVB im Meisterschaftskampf jeden Punkt. Das Remis gegen El-Bouazzatis Ahlener kostete die Borussia zwei wertvolle Zähler. Der BVB ist mit vier Punkten Vorsprung zwar Tabellenerster, hätte den Druck auf Verfolger RW Essen mit einem Sieg allerdings erhöhen können.

El-Bouazzati wird seinem Ex-Klub und natürlich seinem aktuellen Verein die Daumen drücken. Bis zum Sommer haben beide Teams noch ihre Saisonziele zu erledigen. Und was passiert danach? „Da werden wir sehen, was die Zeit bringt. Ich arbeite weiter hart an mir und möchte gesund bleiben. Ich bin aber sehr froh, in Ahlen zu sein. Das ist ein besonders familiärer Klub“, so El-Bouazzati abschließend.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.