Marvin Raab spielte zuletzt in der Westfalenliga. Nun geht es zu Türkspor Dortmund. © Patrick Schröer
Fußball-Landesliga

Herr Raab, warum wechseln Sie zu Türkspor, obwohl dort einer der besten Torhüter Dortmunds spielt?

Marvin Raab hat Westfalia Wickede verlassen und schließt sich nun dem Landesligisten Türkspor Dortmund an. Warum geht er diesen Schritt, obwohl dort einer der besten Torhüter Dortmunds spielt?

Muhammed Acil gehört zu den besten Torhütern Dortmunds. Seine fußballerische Klasse ist unbestritten, sein Wort hat Gewicht in der Amateurfußball-Community. Er ist Stammtorwart beim ambitionierten Landesligisten.

Dennoch hat sich Türkspor nun verstärkt und einen weiteren Keeper verpflichtet. Marvin Raab kommt von Westfalia Wickede. Trainer Dimitrios Kalpakidis erklärte diesen Schritt, Acil gefiel der Transfer: „Ich finde es gut, dass Marvin dazugekommen ist. Das erhöht den Konkurrenzkampf und wir werden uns untereinander pushen.“

Raab möchte seine Leistung zeigen und eine gute Zeit haben

Doch warum wechselt Raab, der zuvor Stammtorwart in der Westfalenliga war, nun in die Landesliga zu einem Klub, wo bereits einer der besten Torhüter Dortmunds im Kasten steht? Raab zeigt sich gelassen: „Ich sehe das ganz entspannt. Ich werde meine Leistung bringen und dann wird man am Ende sehen. Ich will vor allem eine gute Zeit haben.“

Raab hat seinen Fokus verändert. Nach intensiven Jahren beim Lüner SV, dem FC Iserlohn und zuletzt Westfalia Wickede, stehen nun andere Dinge beim Torwart im Vordergrund: „Mir geht es vor allem darum, Spaß zu haben. Das ist für mich die Hauptsache. Man will natürlich auch spielen, aber man muss erstmal abwarten, wie sich das mit Corona entwickelt.“

Konkurrenzkampf als Chance

Raab hatte auch Angebote von anderen Vereinen, entschloss sich aber für Türkspor, weil er dort bereits einige Spieler kannte und der Verein einen guten Eindruck auf ihn machte: „Das ganze Umfeld, wie der Verein geführt wird. Wir konnten zwar keine persönlichen Gespräche führen, aber es läuft alles dort sehr professionell ab und man kann sich rein auf Fußball konzentrieren.“

Hat neue Konkurrenz für seine Position: Türkspor-Keeper Muhammed Acil. © Stephan Schuetze © Stephan Schuetze

Nach einem ersten Gespräch mit Kalpakidis stand Raabs Entschluss dann relativ schnell fest.

Und der Konkurrenzkampf mit Acil, den sieht Raab als Chance. „Ich denke, ich kann von Mo viel lernen. Er ist ja einer der Besten in Dortmund. Selbst, wenn ich auf der Bank sitze, kann ich noch viel von ihm lernen“, sagt er.

Über den Autor
Journalismus ist meine Passion. Seit 2017 im Einsatz für Lensing Media. Immer auf der Suche nach Hintergründen, spannenden Themen und Geschichten von Menschen.
Zur Autorenseite
David Nicolas Döring

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.