ASC-Trainer Antonios Kotziampassis hadert ein wenig mit der wegen des Coronavirus beschränkten Zuschauerzahl. Für das Spiel am Sonntag hätte er sich eine größere Kulisse gewünscht. © Stephan Schuetze
Fußball-Oberliga

Ein großer Name kommt ins Waldstadion: ASC 09 freut sich auf „abgezockte Truppe“

09 gegen 09 – ein bisschen Spektakel darf es am Sonntag schon sein, wenn es nach ASC-Trainer Antonios Kotziampassis geht. Ob der traditionsreiche Gegner das zulässt, ist allerdings die Frage.

Es ist eines dieser Spiele, vor denen Antonios Kotziampassis mit seinen Spielern über Motivation überhaupt gar nicht reden muss.

Der ASC 09 Dortmund empfängt Sonntag um 15 Uhr (Waldstadion, Schwerter Straße 238, 44287 Dortmund) die SG Wattenscheid 09, und der Trainer freut sich auf einen hochkarätigen Gegner. „Da kommt ein Team, das nicht nur einen traditionsreichen und klangvollen Namen hat, sondern auch mit zahlreichen Regionalspielern besetzt ist“, sagt Kotziampassis.

„Schade ist eigentlich nur, dass wir so ein Spiel wegen all der Beschränkungen vor einer so kleinen Kulisse absolvieren werden. Da wünscht du dir einfach viel mehr Zuschauer, um einfach auch mehr Werbung in eigener Sache machen zu können.“

Dass der ASC 09 den sportlichen Teil in Sachen Eigenwerbung dazutun wird, davon ist der Coach überzeugt. Aus den letzten beiden Siegen – zuletzt 1:0 bei Preußen Münster II und zuvor 4:2 im Heimspiel gegen die SG Finnentrop/Bamenohl – hat der Dortmunder Oberligist viel Selbstvertrauen gezogen.

Personell hat Kotziampassis vor dem Spiel gegen Wattenscheid keine Veränderungen zu vermelden. „Es gibt einige Ausfälle. Aber die sind nicht neu. Und es ist auch nicht so, dass wir in den nächsten zwei, drei Wochen damit rechnen können, dass da jemand schon wieder zurückkommt. Aber ich beklage mich nicht. Für mich ist wichtig, wer da ist.“ Und die jüngsten Erfolge geben dem ASC-Trainer recht. „Für uns zeigt sich gerade, dass unser geduldiger Weg mit jungen Spielern der richtige ist.“

Von Wattenscheid erwartet Kotziampassis am Sonntag kein langes Vorgeplänkel. „Die haben zuletzt viermal gewonnen und wollen natürlich genau da weitermachen, um oben mitzuspielen.“

Trotzdem sieht Kotziampassis sein Team als schwierigen Gegner. „Wenn ich unsere Spiele in der laufenden Saison sehe, und damit meine ich nicht nur die beiden Siege zuletzt, dann müssen wir uns auch vor Wattenscheid 09 überhaupt nicht verstecken.“

Die Gäste aus der Nachbarstadt hätten zwar eine „abgezockte Truppe“. „Aber wer schon mal bei uns war, der weiß, unsere Spiele sind manchmal auch ein bisschen Spektakel. Und da muss auch Wattenscheid 09 erst mal bestehen.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
61er-Jahrgang aus Bochum, seit über 35 Jahren im Journalismus zu Hause - dem Sport und dem blau-weißen VfL schon ewig von Herzen verbunden - als Sportredakteur aber ein Spätberufener.
Zur Autorenseite
Gerhard Vogelsang

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.