Das Reiten und die Pflege der Pferde auf dem Abenteuerspielplatz Scharnhorst macht Unmengen von Scharnhorster Mädchen große Freude. Nun steht das Angebot auf der Kippe. © Oliver Schaper (A)
Abenteuerspielplatz

Scharnhorster Verein mit wichtiger Sozialfunktion steht vor dem Aus

In Scharnhorst gibt es seit 2005 einen Verein, der besonders bei Mädchen beliebt ist. Nun gehört er zu den Opfern der Corona-Pandemie. Ein Fünkchen Hoffnung gibt es aber dennoch.

Aufgrund des Corona-Lockdowns seit dem Frühjahr 2020 seien die Aktivitäten des Vereins leider fast vollständig zum Erliegen gekommen, so teilt der Vorstand mit. In dieser Zeit haben sich auch die meisten Mitglieder abgewandt. Durch diese Entwicklung könne der Verein seine Aktivitäten nicht mehr länger fortführen.

Es geht um den Reit-, Fahr- und Voltigier-Verein Abenteuerspielplatz Scharnhorst, der vor der Auflösung steht. Die gute Nachricht: Damit muss das Reitangebot auf dem Abenteuerspielplatz an der Flughafenstraße nicht zwangsläufig enden. Derzeit finden Gespräche mit dem Jugendamt statt, ob und inwieweit der Abenteuerspielplatz den Reitschulbetrieb aufrechterhalten kann.

Für diesen Sommer ist das Reiten sichergestellt

In diesem Sommer sei mit Unterstützung des Spielplatzes die Struktur des Reitangebotes sichergestellt: Kinder und Jugendliche können also auch in diesen Sommerferien an der Flughafenstraße Pferde pflegen, reiten und voltigieren.

Auch die Pflege der Tiere haben die Besucher des Abenteuerspielplatzes selbst übernommen
Auch die Pflege der Tiere haben die Besucher des Abenteuerspielplatzes selbst übernommen. © Oliver Schaper (A) © Oliver Schaper (A)

Der Reit-, Fahr- und Voltigier-Verein Abenteuerspielplatz Scharnhorst beabsichtigt, in Kürze eine Mitgliederversammlung einzuberufen, um die Auflösung des Vereins auf den Weg zu bringen. Das Jugendamt der Stadt Dortmund prüft derzeit die vorläufige Übernahme des Reitschulbetriebes und die Anpassung des Angebotes an die Bedürfnisse der jungen Menschen und ihre Familien.

Verein ermöglicht finanziell schwächeren Familien Zugang zu Pferden

Schon seit Juli 2005 können Kinder und Jugendliche auf dem Abenteuerspielplatz das Angebot des Pferdebereiches nutzen. Für das Wohlergehen der Tiere sorgen in Nicht-Corona-Zeiten unter anderem auch die Kinder selbst, die sich mit viel Spaß am Füttern oder an der Stallreinigung beteiligen.

Dabei wird vor allem ein pädagogischer Ansatz verfolgt. Die Jungen und Mädchen sollen Verantwortung für das Tier übernehmen und so Sozialkompetenzen entwickeln. Außerdem soll den Kindern in der Großstadt ein Stück Natur vermittelt werden. Das ist ein Aspekt, der zum Beispiel der langjährigen Vorsitzenden, Gerti Zupfer, immer enorm wichtig war. Sie würde es extrem schade finden, wenn es dieses Angebot künftig nicht mehr gäbe.

Gerade die Möglichkeit, zu reiten und mit Pferden Kontakt zu haben – immerhin der Wunsch so vieler Mädchen – sei für einen so geringen Kostenbeitrag (2 Euro im Monat) nirgendwo sonst möglich. Wichtig sei das vor allem für die vielen Familien im Umkreis des Spielplatzes, die finanziell eher schwächer aufgestellt sind.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.