Ein Teil des künftigen Kreisverkehrs an der Kreuzung Flughafenstraße/Buschei/Drosselweg ist bereits gut zu erkennen. Hier der Blick Richtung Buschei. © Andreas Schröter
Verkehr

Neuer Scharnhorster Kreisverkehr nimmt langsam Formen an

Etwas, auf das die Scharnhorster lange gewartet haben, ist der neue Kreisverkehr an der Kreuzung Flughafenstraße/Buschei/Drosselweg. Nun nimmt das Bauvorhaben langsam Formen an.

Der Bau des Kreisverkehrs an der Ecke Flughafenstraße/Buschei/Drosselweg macht Fortschritte. Schon sind die ersten Rundungen und ein Teil der Mittelinsel zu erkennen.

Die Arbeiten, die laut Tiefbauamt etwa sechs Monate dauern, also im August fertiggestellt sein sollten, haben einige Verkehrsbeeinträchtigungen zur Folge: Die Straße Buschei ist im Kreuzungsbereich voll gesperrt, sodass sie aus Richtung Scharnhorst-Ost zur Sackgasse wird. Der Verkehr auf der Flughafenstraße verläuft einspurig und wird mit einer Baustellenampel geregelt.

Inneninsel wird begrünt

Der Gesamtaufbau in der Fahrbahn beträgt 65 Zentimeter, im gepflasterten Bereich 70 Zentimeter. Der Außendurchmesser beträgt 30 Meter, der Durchmesser der begrünten Inneninsel 13 Meter. Alle vier Äste des Kreisverkehres werden mit Fußgängerstützpunkten und Zebrastreifen barrierefrei nach dem Dortmunder Standard ausgestattet, so hatte die Stadt bereits Anfang Februar mitgeteilt. Die Kosten betragen 1,15 Millionen Euro.

So sieht die Baustelle vom Buschei aus gesehen aus.
So sieht die Baustelle vom Buschei aus gesehen aus. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Stadtverwaltung und Politik erhoffen sich durch diese Maßnahme einen zügigeren Verkehrsfluss auf der genannten Kreuzung. Bisher mussten Autofahrer auf der viel befahrenen Flughafenstraße beispielsweise die Grünphase vom Drosselweg abwarten, obwohl dort oft gar kein Auto unterwegs ist.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter
Lesen Sie jetzt