Polizeikontrolle

Mit 140 statt 50 km/h unterwegs: Polizei Dortmund zieht Aston Martin ein

Satte 70 km/h zu schnell war ein Mann mit einem Aston Martin in Dortmund. Bei der Kontrolle des Fahrers meldete sich dann auch noch ein Zeuge, der einen weiteren Verdacht aufkommen ließ.
Ein teurer Sportwagen ist von der Polizei abgeschleppt worden (Symbolbild). © dpa

Der Polizei Dortmund ist am Donnerstag (18.3.) auf der Evinger Straße einen Aston Martin AM6 mit 140 km/h anstelle der erlaubten 50 km/h erwischt. In einer Mitteilung der Polizei heißt es, dass der 39-jährige Fahrer aus Dortmund unter Verdacht steht, dort ein Rennen gefahren zu sein.

Gegen 19.30 Uhr ist der Dortmunder erwischt worden – auf Höhe der Hausnummer 75 sei der Aston Martin dann gestoppt und der Fahrer mit dem Vorwurf konfrontiert worden. Führerschein, Handy und der in Berlin zugelassene Sportwagen seien sichergestellt worden – denn während der Kontrolle habe sich ein Zeuge bei der Polizei gemeldet, der von einem Rennen zwischen einem Mercedes und dem Aston Martin berichtete.

Sportwagen abgeschleppt

Der 39-Jährige sei mit den Maßnahmen nicht einverstanden gewesen. Doch das nützte nichts, denn: Die Polizei ließ den Aston Martin von einem Abschleppunternehmen abholen, der Dortmunder musste zu Fuß nach Hause laufen.

Zum beteiligten Mercedes und dessen Fahrer dauern die Ermittlungen laut Polizei an. Sowohl beim 39-jährigen Dortmunder als auch beim unbekannten Mercedes-Fahrer besteht der Verdacht, ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen gefahren zu sein.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.