Am Samstag wird auf mehreren Höfen getrödelt - grundlegende Corona-Regeln müssen aber trotzdem eingehalten werden. © picture alliance/dpa/dpa-tmn
Veranstaltungstipp

Hofflohmärkte in Dortmund: Hier wird am Wochenende in Brackel getrödelt

An gleich sieben Stellen gibt es am Samstag in Dortmund-Brackel zeitgleich Flohmärkte von privaten Anbietern. Alles Teil der Initiative „Hofflohmärkte“. Das sind die Orte, Zeiten und Regeln.

Die Trödelmarkt-Saison ist eröffnet: Nach den großen Flohmärkten im Westpark und an der TU geht es auch für die Initiative „Hofflohmärkte“ in Dortmund wieder los. Die Waren werden von privaten Verkäufern in den Innenhöfen bzw. auf den Grundstücken der Trödler angeboten.

Sieben Höfe aus Brackel sind zum Auftakt am Samstag, dem 31. Juli von 10 bis 16 Uhr dabei:

  • Westkamp Ecke Unterer Sendweg
  • Breierskamp Ecke Auf dem Sonnenborn
  • Cäcilienstraße
  • Balsterstraße
  • Drei Höfe an der Holzwickeder Straße Ecke Rahestraße

Auch am südlichen Ende der Stadt, in Hombruch, wird am 31. Juli auf vielen Höfen getrödelt. Weitere Termine im gesamten Stadtgebiet stehen bereits fest – dafür können sich Bürger, die in ihrer Garagenzufahrt oder ihrem Innenhof trödeln wollen, noch anmelden. Der nächste Termin in Brackel ist am 25. September.

Mehr Höfe, mehr Kunden

Das Konzept ist einfach: Interessierte melden sich online für einen Preis von 15 Euro beim Veranstalter (www.hofflohmaerkte.de) an. Der stellt digitale Werbe-Flyer zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: Dadurch, dass mehrere private Trödler am selben Termin trödeln, werden mehr potentielle Kunden angelockt, heißt es.

Eine Woche vor dem Flohmarkt-Wochenende wird die Flohmarkt-Karte veröffentlicht.
Eine Woche vor dem Flohmarkt-Wochenende wird die Flohmarkt-Karte veröffentlicht. © Hofflohmärkte © Hofflohmärkte

Für den Datenschutz werden die genauen Adressen und Namen der Trödler nicht bekannt gegeben, der ungefähre Standort wird auf einer Karte markiert, die erst rund eine Woche vor dem Event veröffentlicht wird.

„Jeder Teilnehmer sollte im Vorfeld für das Projekt aktiv werden und sich nicht aus Bequemlichkeit an die anderen Höfe ‚dranhängen‘“, heißt es auf der Homepage der Initiative.

Private Hoftrödelmärkte müssen nicht angemeldet werden

Bei den Hoftrödelmärkten gilt die Maskenpflicht, um die Einhaltung des Mindestabstandes wird gebeten. Grabbeltische sollen vermieden werden. Lebensmittel dürfen nicht verkauft werden.

Außerdem brauchen Mieter die Genehmigung des Vermieters für die Veranstaltung eines Hofflohmarktes. Der Verkauf auf dem Gehweg ist nicht erlaubt, da dieser der Stadt gehört.

Unabhängig von der Initiative „Hoftrödelmärkte“, die mit der Nachbarschafts-Seite nebenan.de kooperiert, sind laut Stadtpressesprecher Maximilian Löchter Hoftrödelmärkte nicht genehmigungspflichtig, sofern sie von privaten Anbietern durchgeführt werden.

Die einzige Regel dabei: Sie dürfen nicht an Sonn- und Feiertagen stattfinden. Für gewerbliche Anbieter ist es genau andersherum: sie müssen an Sonn- und Feiertagen stattfinden und eine Genehmigung des Ordnungsamtes einholen.

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.