Auf der Fläche der ehemaligen Lindenhorster Kirche will die Stadt eine Kita bauen. Das Kirchenschiff soll als Mehrzweckraum in die Tageseinrichtung integriert werden. Der Turm soll saniert werden. © Oliver Schaper
Denkmalschutz

Förderverein kämpft weiter für Sanierung des Lindenhorster Kirchturms

Die Sanierung des Lindenhorster Kirchturms ist ein jahrelanges Dauerthema im Stadtbezirk Eving. Der Förderverein lässt nicht locker und setzt sich weiter für den Erhalt des Gemäuers ein.

Der Förderverein Lindenhorster Kirchturm will sich auch 2021 für die Sanierung des denkmalgeschützten Kirchturms an der Alten Ellinghauser Straße einsetzen. Das geben die Vereinsmitglieder Gerd Grundmann, Ulrike Kalthoff-Lübeck und Alfred Lübeck bekannt. Bekanntlich ist der Turm zum Schutz seit vielen Jahren eingerüstet und mit einer Plane abgedeckt. Wie berichtet, soll auf dem Gelände langfristig ein Kindergarten entstehen, wobei der Turm aus dem 12. Jahrhundert erhalten bliebe.

Ullrich Sierau hat um Spenden gebeten

Die Fördervereinsmitglieder schreiben: „Mit großer Freude konnten wir erleben, dass unser früherer Oberbürgermeister Ullrich Sierau sich mit einem eigenen Film zum Tag des Offenen Denkmals für den Erhalt des Lindenhorster Kirchturms

eingesetzt hat.“ Zudem habe er bei seiner Verabschiedung statt Blumen und

Geschenken um Spenden für den Turm gebeten: „Wir sind ihm für sein jahrelanges Engagement für unseren Turm zu großem Dank vepflichtet.“

Gerd Grundmann ist der Vorsitzende des Fördervereins Lindenhorster Kirchturm
Gerd Grundmann ist der Vorsitzende des Fördervereins Lindenhorster Kirchturm. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Das Vereinsziel sei aber erst dann erreicht, wenn mit den Restaurierungsarbeiten am Kirchturm auch tatsächlich begonnen werde. Der Verein will das bisher eingenommene Geld dann für die Sanierung zur Verfügung stellen – etwa 60.000 Euro.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.