Unmittelbar vor dem EDG-Recyclinghof in Wambel steht ein Anhänger, der vollgepackt ist mit Müll. Die EDG darf ihn nicht entsorgen. © Andreas Schröter
Illegale Müllentsorgung

Dreiste Umweltsünder stellen Müll direkt vor EDG-Einfahrt in Dortmund ab

Was macht man mit einem Anhänger voller Müll auf einem Parkstreifen vor der eigenen Haustür? Vor diesem Problem steht derzeit die EDG am Recyclinghof in Wambel.

Über illegale Ablagerungen von Müll berichten wir immer wieder, aber nun gibt es einen Fall, der an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist.

Schon vor einigen Tagen hat jemand auf dem Randparkstreifen unmittelbar vor der Einfahrt zum Recyclinghof Wambel an der Obersten Wilms-Straße einen großen Hänger abgestellt, der randvoll beladen ist mit allem möglichen Müll, wie er bei einer Wohnungs- oder Haus-Renovierung anfällt. Bretter – teils mit Scharnieren – blaue Säcke, Schutt, Teppiche und anderes sind zu erkennen.

Inzwischen füllen sich auch die Randbereiche des Hängers immer mehr. Offenbar denken sich einige: „Hier steht eh schon jede Menge Abfall herum, da kann ich meinen noch dazustellen.“

Auf dem Anhänger findet sich Müll, wie er bei einer Wohnungsrenovierung anfällt
Auf dem Anhänger findet sich Müll, wie er bei einer Wohnungsrenovierung anfällt. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Ein Problem für die EDG, wie Sprecherin Petra Hartmann bestätigt: „Wir dürfen nur Gegenstände entsorgen, bei denen eindeutig ersichtlich ist, dass der Eigentümer sich ihrer entledigt hat. Bei einem Anhänger können wir das mangels fehlender Informationen nicht klar erkennen. Das gilt auch für die Abfälle auf dem Anhänger.“

Die Meldung werde nun an das Ordnungsamt weitergeleitet, das weitere Schritte einleite. Immerhin, so Petra Hartmann weiter: „Die Abfälle, die neben dem Anhänger liegen und gegebenenfalls von Dritten dazugestellt wurden, werden wir beseitigen.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter
Lesen Sie jetzt