Christian Lindemann hat den Edeka-Markt an der Lüdinghauser Straße von seinem Vorgänger Horst Reinemann als Inhaber übernommen. © Andreas Schröter
Supermärkte

Drei Edeka-Filialen im Dortmunder Nordosten haben neue Inhaber

Horst Reinemann war Inhaber von gleich drei Edeka-Märkten in Wambel, Brackel und Eving. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand gibt‘s neue Besitzer, die zugleich „alte Hasen“ sind.

Nachdem Horst Reinemann in Ruhestand gegangen ist, haben die drei Edeka-Märkte in Wambel, Brackel und Eving seit dem 1. Februar neue Inhaber. Jana Dörfer (48), bisher Marktleiterin in Wambel, hat die Märkte am Brackeler Hellweg und an der Geßlerstraße übernommen, Christian Lindemann (35), ein Familienvater und BVB-Fan, den an der Lüdinghauser Straße in Eving. Beide sind dem Unternehmen schon lange treu: Jana Dörfer seit elf Jahren, und Christian Lindemann hat sogar unmittelbar nach seiner Schulzeit im Jahre 2002 seine Ausbildung bei Edeka begonnen.

„Ich habe auch bei Horst Reinemann meine Fortbildung zum Marktleiter gemacht“, sagt Lindemann, der diese Funktion seit der Neueröffnung der Evinger Filiale am 9. November 2010 innehat.

Mehr amerikanische Artikel

Viele Änderungen gegenüber der Ära Reinemann wollen beide neue Chefs in den drei Filialen nicht vornehmen. Christian Lindemann plant lediglich, das Sortiment um einige amerikanische Artikel zu erweitern. Er denkt dabei an besondere Cola- und Pepsi-Sorten oder spezielle Chips und Süßigkeiten der Marke M&M.

Der Edeka-Markt an der Lüdinghauser Straße trägt schon die neue Beschriftung
Der Edeka-Markt an der Lüdinghauser Straße trägt schon die neue Beschriftung “Edeka Lindemann”. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Einen Umbau habe es vor etwa zwei Jahren gegeben, der sei deswegen momentan nicht akut. Damals wurde die Showküche, die keinen besonderen Anklang gefunden hatte, durch weitere Regale ersetzt, sodass mehr Waren präsentiert werden konnten. Der Evinger Markt gilt mit einer Verkaufsfläche von 1700 Quadratmetern als mittelgroß im Vergleich zu anderen Edeka-Märkten.

Personalverantwortung für 51 Mitarbeiter

Beide neuen Inhaber sagen, dass sie ihre neue Rolle nicht zu schlaflosen Nächten treibe. „Ich wurde ja auch vorher schon in alle Entscheidungen mit einbezogen“, meint Christian Lindemann. Das einzige, was nun neu für ihn sei, sei die Personalverantwortung für 51 Mitarbeiter und dass er für die nun eben der Hauptansprechpartner sei.

Mit der Corona-Krise sei sein Betrieb bisher gut zurechtgekommen. Einen Krankheitsfall innerhalb der Belegschaft habe es noch nicht gegeben. Auch habe er das Gefühl, dass sich die Kunden mittlerweile an die AHA-Regeln gewöhnt haben und sie beherzigen. Einen Türsteher am Einlass setze er nur noch an den Wochenenden ein, wenn es eng werden könnte. Die Höchstzahl an Kunden im Markt wird hier so geregelt wie in den meisten Supermärkten: Jeder Kunde muss einen Wagen oder Korb nehmen – es gibt aber nur so viele Wagen oder Körbe, wie maximal Kunden kommen dürfen.

Natürlich habe er sich die Übergabe von Edeka Reinemann zu Edeka Lindemann anders vorgestellt – mit einem Fest und vielleicht Spielen und Überraschungen für Kinder. Das werde er nachholen, sobald die Corona-Pandemie ausgestanden sei.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.