Geschäftsführer Jochen Ploch und Schatzmeister Peter Bartow (v.l.) vom TV Brechten zeigen die Stelle (im Hintergrund) auf dem Vereinsgelände, an der demnächst ein neues Umkleidegebäude entstehen soll. © Andreas Schröter
425.000 Euro vom Land

Dortmunder Verein hofft auf baldigen Baubeginn für Umkleidetrakt

Der TV Brechten ist ein aufstrebender Verein mit 1300 Mitgliedern, hat aber keine eigenen Umkleidekabinen. Das möchten die Verantwortlichen so schnell wie möglich ändern.

Die Vorstandsmitglieder vom TV Brechten freuen sich über eine Finanzspritze in Höhe von 425.000 Euro, die der Verein aus dem Landestopf „Moderne Sportstätten 2022“ erhält. Das Geld deckt die Hälfte der kalkulierten Kosten in Höhe von 850.000 Euro für den Bau eines neuen Umkleidetraktes ab.

Auch für den Restbetrag hofft der Verein auf Unterstützung, denn aus Eigenmitteln sei das nicht zu stemmen, sagt Schatzmeister Peter Bartow. Die Bezirksvertretung Eving habe aber bereits 70.000 Euro für die künftige Innenausstattung des neuen Gebäudes bereitgestellt. Einen Kredit wolle man nicht aufnehmen. Vor einiger Zeit sei der Verein hochverschuldet gewesen. Das gelte es in Zukunft zu vermeiden.

Baugenehmigung fehlt noch

Der geplante Neubau, der neben der jetzigen Sporthalle der Brechtener Grundschule entstehen soll, wird aus vier Umkleidekabinen mit Duschen und Toiletten, einem Kraftraum sowie Büros, Aufenthalts-, Schiedsrichter- und anderen Funktionsräumen bestehen. Wann die Arbeiten beginnen können, steht noch nicht fest. Der Verein hat auch noch keine Baugenehmigung.

Das dauere in Corona-Zeiten offenbar etwas länger bei der Stadt, sagt Peter Bartow. Er hoffe jedoch, dass der Spatenstich im August oder September 2021 erfolgen könne. Bei einer kalkulierten Bauzeit von einem halben Jahr wäre dann im Frühjahr 2022 Eröffnung. Aber er wolle bei den Vereinsmitgliedern keine falschen Hoffnungen wecken.

So wie auf diesem Plan der Architekten Steinhoff soll das neue Umkleidegebäude des TV Brechten einmal aussehen
So wie auf diesem Plan der Architekten Steinhoff soll das neue Umkleidegebäude des TV Brechten einmal aussehen. © Steinhoff Architekten © Steinhoff Architekten

Derzeit nutzt der Verein Umkleidemöglichkeiten und Toiletten im Keller der etwa 150 Meter entfernten Brechtener Grundschule – eine Situation, die kaum länger tragbar sei, so Bartow. Weil zum Beispiel Kinder und Jugendliche während des Trainings den Weg dorthin scheuen, urinieren die Jungs in die Büsche, was die Nachbarn ärgere, während sich die Mädchen den Toilettengang gänzlich verkneifen.

Außerdem verfüge der Verein heute im Gegensatz zu früheren Zeiten über zwei Damen-Fußballmannschaften und immer mehr Mädchen in den Jugendteams, was ebenfalls zu Schwierigkeiten hinsichtlich der Geschlechtertrennung in den Umkleidekabinen führe.

Ein Lob für die Brechtener kommt vom TV-Geschäftsführer Jochen Ploch: „Sie sind ein treues Volk.“ Während der Corona-Pandemie sei es kaum zu Vereinsaustritten gekommen, obwohl der Trainings- und Spielbetrieb seit Monaten brachliegt.

Der TV Brechten besteht derzeit aus rund 1300 Mitgliedern und bietet die Sportarten Fußball, Volleyball, Handball, Leichtathletik, Taekwondo, Tischtennis und Turnen an.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.