Helga und Jasmin Zarth (v.l.) stehen vor dem schneebedeckten Platz des Eckeystadions. Immer wieder kicken hier Jugendliche. Das ist in Corona-Zeiten verboten und kann dem Kunstrasen schaden. © Andreas Schröter
TuS Eving-Lindenhorst

Dortmunder Verein hat Ärger an mehreren Fronten

Jugendliche übersteigen den Zaun zum Eckeystadion und kicken dort, obwohl es im Shutdown verboten ist. Und noch in anderer Hinsicht hat der TuS Eving-Lindenhorst Ärger.

Der TuS Eving-Lindenhorst ist seit Anfang des Jahres bereits dreimal Ziel von Einbrechern geworden:

Am 4. Januar haben Unbekannte ein kleines Häuschen zerstört und vier große Gasflaschen gestohlen, die darin untergebracht waren. Der Verein heizt sein Vereinsheim mit Gas und braucht deshalb solche Flaschen.

Am 14. Januar ist versucht worden, mit Gewalt in den Jugendraum einzudringen. Die Tür wurde dabei beschädigt. Vor der Tür ließen die Täter Einbruchwerkzeug und eine Jacke zurück.

Unbekannte haben vergeblich versucht, eine Tür aufzubrechen. Sie ist zerstört und muss ersetzt werden
Unbekannte haben vergeblich versucht, eine Tür aufzubrechen. Sie ist zerstört und muss ersetzt werden. © TuS Eving-Lindenhorst © TuS Eving-Lindenhorst

Und am 4. Februar versuchten Unbekannte, in den „Kommandostand“ einzudringen, also in den Raum, in dem zum Beispiel Durchsagen gemacht werden, die im ganzen Stadion an der Probstheidastraße zu hören sind.

Geschäftsführerin und Kassiererin Helga Zarth versteht nicht, auf was es die Täter abgesehen haben. „Bei uns ist doch kaum was zu holen“. Und es ärgert sie, dass der Verein in Zeiten, in denen er wegen des Corona-Shutdowns kaum Einnahmen hat, weitere Kosten hat.

Kameras für mehr Sicherheit

Zwar ersetze die Versicherung so etwas wie eine kaputte Tür, aber das kleine Häuschen für die Gasflaschen müsse der Verein nun selbst wieder aufbauen und bezahlen. In allen drei Fällen habe sie die Polizei eingeschaltet. Der Verein habe nun acht Kameras angeschafft, die hoffentlich für mehr Sicherheit sorgen.

In diesem Häuschen waren vier Gasflaschen untergebracht. Sie sind weg, und das Häuschen ist zerstört worden
In diesem Häuschen waren vier Gasflaschen untergebracht. Sie sind weg, und das Häuschen ist zerstört worden. © TuS Eving-Lindenhorst © TuS Eving-Lindenhorst

Und noch in anderer Hinsicht hat der Verein momentan Ärger. Ähnlich wie es auf der Anlage von SG Phönix Eving am Grävingholz der Fall ist, müssen sie und die anderen Vereins-Verantwortlichen immer wieder Jugendliche vertreiben, die über den Zaun des Eckeystadions steigen, um auf dem Platz Fußball zu spielen.

Dabei seien schon Türklinken von Toren kaputtgegangen, die die Jugendlichen als Trittleiter benutzen. Sie habe absolut jedes Verständnis für Jugendliche, die sich ein bisschen bewegen wollen, aber der Verein habe einfach die Pflicht, darauf zu achten, dass der Corona-Shutdown, der für die Sportplätze gilt, eingehalten wird.

Auch der Jugendraum war Ziel von Einbrechern. Die massive Tür hielt jedoch stand
Auch der Jugendraum war Ziel von Einbrechern. Die massive Tür hielt jedoch stand. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Sogar jetzt bei geschlossener Schneedecke sei auf dem Platz gekickt worden. Das könne dem Kunstrasen massiv schaden.

Aber es gibt auch Positives zu berichten: Zwar gebe es nun im Shutdown einige Vereinsaustritte, aber nicht so viele, dass der Verein finanziell ins Schlingern gerate.

Mit den verbliebenen Mitgliedsbeiträgen können immerhin die laufenden Kosten wie Strom, Internet, Telefon oder Beiträge zum Beispiel für den Fußball- und Leichtathletikverband bezahlt werden. Helga Zarth lobt besonders die Alte-Herren-Abteilung, die nicht nur eine eigene Kasse hat und Geld zuschießt, sondern auch überall anpackt, wo es eben nötig ist.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.