Die Gehwegarbeiten an der Nelly-Sachs-Straße im Neubaugebiet Brechtener Heide beginnen neun Tage später als ursprünglich geplant. © Andreas Schröter
Straßenendausbau

Brechtener Heide: Gehwegarbeiten an Nelly-Sachs-Straße verzögern sich

Der Straßenendausbau im Baugebiet Brechtener Heide ist ein Projekt, das bis Ende 2021 dauern wird. Nun kommt es in einem Teilabschnitt zu Verzögerungen.

Im Neubaugebiet Brechtener Heide hat der Endausbau der Straßen, wie angekündigt, am 18. Januar begonnen. Nun korrigiert die Stadt jedoch die Termine für den weiteren Fortgang der Arbeiten. So werden die Gehwegarbeiten an der Nelly-Sachs-Straße erst am 10. Februar und nicht wie angekündigt am 1. Februar beginnen.

Die dafür nötige Vollsperrung verschiebt sich dementsprechend. Autos, Motorräder und Busse werden während der sechswöchigen Bauzeit umgeleitet. Das Baugebiet ist dann ausschließlich über die Wittichstraße erreichbar.

Die bauausführende Firma begründet die Verschiebung mit der derzeitigen Pandemie und ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern, das Risiko von Ansteckungen zu minimieren und die Betreuungsprobleme in den Familien zu erleichtern.

Der Ausbau der Mischverkehrsflächen am Erich-Kästner-Ring hat in Höhe des Hauses Nr. 29 begonnen und wird in westlicher Richtung bis zur Nelly-Sachs-Straße in Höhe der Selma-Lagerlöf-Straße fortgesetzt. Die Auswirkungen auf die Bauzeit der Gesamtbaumaßnahme sind aufgrund der derzeitigen Pandemie noch nicht abzuschätzen.

Ursprünglich geplant war, die Arbeiten Ende 2021 abzuschließen. Die Kosten für den Straßenbau betragen rund zwei Millionen Euro.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.