Gerhard Schulze und Angelika Schmidt beklagen das hohe Verkehrsaufkommen auf der Badischen Straße, obwohl es sich bei dieser Straße um eine Anliegerstraße handelt. © Andreas Schröter
In Obereving

Anwohnerin klagt: Anliegerstraße wird für Durchgangsverkehr genutzt

Viele Dortmunder Straßen sind für das heutige Verkehrsaufkommen nicht ausgelegt - so wie eine schmale Anliegerstraße in Eving, durch die der Durchgangsverkehr rauscht.

Die Badische Straße ist eine Anliegerstraße, wie entsprechende Schilder sowohl gegenüber der Rewe-Einfahrt als auch an der Einmündung mit dem Bauernkamp anzeigen. Problem: Sehr viele Verkehrsteilnehmer halten sich schlicht nicht daran und nutzen die Straße für den Durchgangsverkehr.

Das nervt Anwohnerin Angelika Schmidt schon seit vielen Jahren. Immer wieder hat sie ihr Anliegen auch in der Einwohnerfragestunde der Bezirksvertretung Eving vorgetragen – so auch jüngst in der März-Sitzung des Gremiums.

Sie sagt: „Man kann sich doch hier im Sommer gar nicht mehr in den Vorgarten setzen, ständig rauschen Autos vorbei, die hier einfach nichts zu suchen haben – zum Beispiel schwere Lkw, die den Rewe-Markt beliefern und ganz nebenbei auch die Straße kaputtfahren, oder Eltern, die ihre Kinder bis vor die Tore der Mosaik-Grundschule bringen oder von dort abholen.“ Letztere verursachen dort ein weiteres Problem: Sie halten auf den Gehwegen, um auf ihre Kinder zu warten, und behindern auf diese Weise die Fußgänger.

Sorge auch um die vielen Kinder in der Badischen Straße

Sie mache sich auch Sorgen, sagt Angelika Schmidt, über die vielen Kinder, die an der Badischen Straße wohnen und mit ihren Bobby-Cars unterwegs seien. „Für die wird es immer gefährlicher hier.“

Gerhard Schulze, der auch für die Siedlergemeinschaft Obereving spricht, sagt, den Anwohnern sei bereits empfohlen worden, auf der Straße zu parken, um die Badische Straße für den Durchgangsverkehr unattraktiv zu machen. Problem sei allerdings, dass einem dabei die Seitenspiegel abgefahren werden und man allerlei Beschimpfungen ertragen müsse.

Auch gegenüber der Rewe-Einfahrt ist ein Schild angebracht, das die Badische Straße deutlich als Anliegerstraße ausweist.
Auch gegenüber der Rewe-Einfahrt ist ein Schild angebracht, das die Badische Straße deutlich als Anliegerstraße ausweist. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Ohnehin werde das Einhalten der Verkehrsregeln in diesem Bereich eher lax gehandhabt, sagt Angelika Schmidt, die zugleich Vorsitzende der Gemeinschaft der Eigenheim-Siedler Eving ist. Wenn sie zum Beispiel jemanden darauf aufmerksam mache, dass er Rechts-vor-links einhalten solle, erhalte sie die Antwort: „Wieso? Ist doch nichts passiert.“

Sperrung der Badischen Straße?

Sie empfehle zweierlei: erstens die Sperrung der Badischen Straße am Bauernkamp, sodass sie nur noch über die Bayerische Straße zu erreichen sei beziehungsweise über sie verlassen werden kann – und zweitens verstärkte Kontrollen durch die Polizei. Schulze, der früher selbst früher Polizist war, gibt zu bedenken, dass eine solche Kontrolle sehr personalintensiv sei.

Bezirksbürgermeister Oliver Stens sagte in der Sitzung der Bezirksvertretung Eving, die Politik sei bemüht, dort eine Lösung zu finden. Das stelle sich jedoch in der Praxis als problematisch dar. Pöller seien keine Ideallösung. Stens stellte einen Ortstermin mit Anwohner sowie Vertretern von Politik und Verwaltung in Aussicht.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.