Nach einem erfolgreichen Testlauf der Hofflohmärkte in München trotz Corona können sich Interessenten jetzt auch für Termine in Dortmund anmelden. © Simon Malik Photography
Coronavirus

Anmeldungen für die Hofflohmärkte 2021 in Dortmund sind jetzt möglich

Die beliebten Hofflohmärkte in Dortmund sind 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. 2021 soll das gemütliche Bummeln wieder möglich sein - unter besonderen Auflagen.

Besonders während der Corona-Pandemie fehlen Kontakt und Austausch. Die AHA-Regeln der Bundesregierung geben uns vor: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen. Mittlerweile ist das ganz normal geworden.

Trotzdem ist der Corona-Alltag ein distanzierter und manchmal sogar ein einsamer. René Götz möchte das ändern und Orte schaffen, an denen sich die Menschen aus den Stadtteilen wieder begegnen und austauschen können: auf den Hofflohmärkten – unter Auflagen.

Die Anmeldung zu den Hofflohmärkten 2021 ist jetzt gestartet

Nachdem in diesem Jahr alle geplanten Hofflohmärkte abgesagt werden mussten, freut sich der Veranstalter René Götz umso mehr, Termine für 2021 anbieten zu können.

„Die Ursprungsidee ist eine Nachbarschaftsidee. Wir schaffen einen Ort, an dem Nachbarn zusammenkommen und sich austauschen können. So wie ich das sehe, sehnen sich die Menschen genau danach sehr“, sagt der Münchener Götz. Nebenbei wird der Keller oder Speicher entrümpelt und alte aussortierte Schätzchen können für den künftigen Besitzer zu neuen Lieblingsstücken werden.

Die AHA-Regeln gelten auch auf den Hofflohmärkten: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen.
Die AHA-Regeln gelten auch auf den Hofflohmärkten: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen. © Simon Malik Photography © Simon Malik Photography

Die Hofflohmärkte erfreuen sich in Dortmund wachsender Beliebtheit. Immer mehr Ortsteile sind seit der ersten Auflage hinzugekommen. Auch Interessenten aus Scharnhorst und Brackel sind dabei. Die Begeisterung für das Trödeln auf dem eigenen Hof wächst – trotz Corona. Trödler können sich jetzt einen Stand für 2021 sichern.

Dass es Bedenken auf Seiten der Trödler und Besucher geben könnte, sei selbstverständlich, so Götz: „Aber wir versuchen, diese so gut wie möglich aus dem Weg zu räumen. Eins ist klar: Damit das Projekt während der Corona-Zeit funktioniert, braucht es klare Regeln – Sicherheit gegen die Unsicherheit.“

Jeder Garten und jeder Hof kann pandemietauglich gemacht werden

Eine der wichtigsten Regeln lautet, verantwortliche Ordnungspersonen zu bestimmen, die auf die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung der Besucher achten. Grundsätzlich gebe es für jeden Hof und jeden Garten die Möglichkeit, diesen pandemietauglich zu machen, erklärt Götz.

So können die Konzepte für die Hofflohmärkte aussehen.
So können die Konzepte für die Hofflohmärkte aussehen. © www.hofflohmaerkte-dortmund.de © www.hofflohmaerkte-dortmund.de

Eine gute Vorbereitung und ein klares Konzept seien der Schlüssel zum Erfolg. Dafür stehe Götz den Trödlern mit Rat und Tat zur Seite: nicht nur mit ausführlichen Anleitungen, sondern auch mit praktischen Tipps. Einen erfolgreichen Testlauf habe es bereits in München gegeben. Jetzt können sich die Dortmunder im Frühjahr 2021 positiv überraschen lassen.

Über die Autorin
Volontärin
Ist am Niederrhein geboren und aufgewachsen. Hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und lebt seitdem in ihrer Wahlheimat Bochum. Liebt das Ruhrgebiet und all seine spannenden Menschen und Geschichten.
Zur Autorenseite
Irina Höfken

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.