Die Arbeiten zum Bau der neuen A2-Autobahnabfahrt auf der Grenze von Lünen und Lanstrop haben begonnen. © Andreas Schröter
Verkehr

A2-Vollanschluss an Lanstrops Grenze: Die Arbeiten haben begonnen

Auf der Fläche, auf der der A2-Vollanschluss auf der Grenze von Lünen und Lanstrop entstehen soll, haben Bagger begonnen, das Erdreich zu durchwühlen. Noch in diesem Jahr soll alles fertig werden.

Wer den Friedrichshagen in Lanstrop Richtung Lünen fährt, dem fallen hinter der A2-Brücke – dort heißt die Straße bereits Kurler Straße – auf der linken Seite die Bagger auf, die das Erdreich durchwühlen: Die Arbeiten an der Autobahnab- und Auffahrt auf der Grenze von Lanstrop und Lünen haben begonnen.

Zunächst wird die Kurler Straße verbreitert. Im Anschluss beginnt der Bau von Auf- und Abfahrt in Form sogenannter Rampen. Das hat Anton Kurenbach von der mittlerweile zuständigen Autobahn GmbH erklärt.

Arbeiten sollen Ende 2021 abgeschlossen sein

Ab dem Sommer werde dann der Anschluss zwischen den Rampen und der A2 selbst hergestellt. Entsprechend werden die Arbeiten voraussichtlich Ende des Jahres 2021 abgeschlossen sein.

Im vorigen Jahr sei bereits eine Trinkwasserleitung verlegt worden, um die Verbreiterung der Kurler Straße vorzubereiten. Die wird nötig, weil in Fahrtrichtung Lünen auch eine Linksabbiegerspur zur neuen Autobahnauffahrt geplant ist.

Der Bau des Anschlusses werde auch für Behinderungen auf der Autobahn sorgen, hatte Ende 2019 ein Mitarbeiter der damals noch zuständigen „Straßen.NRW“ gesagt, weil die jetzige Standspur durch eine Beschleunigungsspur ersetzt werden müsse. Und die sei breiter als die Standspur.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.