Feuerwehr Dortmund

Wieder brennt ein Kinderwagen in einem Hausflur in der Nordstadt

Erneut hat ein Kinderwagen in einem Hausflur in der Dortmunder Nordstadt gebrannt. Mehrere Personen mussten ins Krankenhaus – darunter auch Kinder. Die Polizei prüft einen Zusammenhang der Fälle.
Gleich zwei Lkw wurden in der Nach zu Mittwoch am Hafen in Brand gesetzt. Das kuriose: Der mutmaßliche Täter soll beim Löschen geholfen haben. © dpa (Symbolbild)

Ein Kinderwagen hat am Freitagnachmittag (28.12.) im Flur eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt gebrannt, berichtet die Feuerwehr. Sieben Kinder und zwei Erwachsene seien in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die ersten Einsatzkräfte, die um 13.16 Uhr alarmiert wurden, seien sofort zur Rettung der Bewohner des Hauses an der Schleswiger Straße/Ecke Mallinckrodtstraße in das völlig verrauchte Treppenhaus vorgedrungen – im Eingangsflur löschten sie zunächst einen brennenden Kinderwagen.

Insgesamt seien 17 Bewohner des Hauses betreut worden, die zum Teil durchs verrauchte Treppenhaus flüchten mussten.

Sieben Kinder und zwei Erwachsene seien zur Untersuchung mit Rettungswagen in die Kinderklinik Dortmund gebracht worden – weitere Erwachsene wurden vor Ort untersucht.

Nach dem Brand seien alle Wohnungen kontrolliert worden, eine Kellertür habe man gewaltsam öffnen müssen – das Gebäude sei umfassend gelüftet worden, damit die Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen konnten.

Zeugen gesucht

In diesem Jahr brannten bereits öfter Kinderwagen in Dortmunder Hausfluren – zuletzt am 22. Dezember auf der Mallinckrodtstraße – unweit des jetzigen Brandortes.

Die Kriminalpolizei ermittelt und prüft einen möglichen Zusammenhang. Zeugen, die am Ort des Geschehens Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten sich unter Tel (0231) 132-7441 bei der Polizei zu melden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.