Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zechenbahnbrücke macht Stück für Stück Fortschritte: Hervester und Feldmärker freuen sich

dzZechenbahnbrücke

Die lange Wartezeit neigt sich dem Ende zu: Mehr als vier Jahre nach der Sperrung der Zechenbahnbrücke Hervest zeichnet sich ein Ende der Bauarbeiten ab. Das ist deutlich sichtbar.

Hervest

, 23.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Im Laufe dieser Woche wurden die Betonplatten an der Baustelle am Lippedeich angeliefert, eingeschwenkt und verlegt. Sie müssen noch verankert werden, hat Winfried Witteberg, Hervester Brückenfreund, beobachtet. Er schöpft Hoffnung, dass die Bauarbeiten doch noch im Juni enden und die Brücke nach mehr als vierjähriger Sperrung für Fußgänger und Radfahrer freigegeben wird.

Norbert Holz, Sprecher der Hervestkonferenz, sagte auf unsere Anfrage, dass die Hervester und Feldmärker in froher Erwartung seien: „Das Programm für die Übernahmefeier an der Brücke haben wir miteinander abgestimmt. Was wir aber immer noch nicht wissen, ist wann die Brücke freigegeben wird.“

Viele beteiligen sich an der Programmgestaltung

Einzelpersonen, Vereine und Verbände auf beiden Seiten des Lippeufers wollen sich an der Programmgestaltung beteiligen. Für Kinder soll es was geben, für die Erwachsenen auch. „Der Schützenverein Hervest wird den Getränkestand betreiben, das Fanfarencorps Hervest möchte einen musikalischen Marsch auf der Brücke veranstalten“, so Holz. Einzelheiten seien mit der Stadt noch nicht abgestimmt, „aber das machen wir noch“.

Auf Hervester Seite der Lippe sei etwas mehr Platz für größere Menschenansammlungen als auf der Feldmärker Seite. „Möglicherweise wird sich das Programm deshalb weitestgehend auf Hervester Seite abspielen. Das wird zurzeit noch geprüft.“

Kürzester Weg zwischen Feldmark und Hervest

Viereinhalb Jahre haben sich dies- und jenseits der Zechenbahnbrücke die Menschen in Geduld üben müssen. Für Fußgänger und Radfahrer ist die Brücke die kürzeste Querungshilfe in Richtung Hervest bzw. in Richtung Altstadt. Für die lange Dauer der Sperrung bis zum Beginn der Bauarbeiten an der Brücke im vergangenen September hatten nicht immer alle Verständnis.

So wie es jetzt aussieht, kann der anvisierte Eröffnungstermin im Juni möglicherweise doch noch eingehalten werden. „Für uns spielt das keine Rolle, da unser Fest jederzeit nach der Öffnung stattfinden kann“, sagt Norbert Holz. Hauptsache, die Brücke ist wieder frei.

Lesen Sie jetzt