Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn Kondome statt Schnuller produziert werden - „Phönix“ präsentiert neues Theaterstück

dzTheatergruppe Phönix

Heimspiel: Die Dorstener Theatergruppe Phönix präsentierte am Freitag und am Samstag ihr neues Theaterstück vor Dorstener Publikum. Aber nicht Freunde und Bekannte waren begeistert.

Dorsten

, 14.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Schon wenn ein Schauspieler die Bühne betrat, gab es von den Bekannten, Freunden, Verwandten und der Familie im Publikum anhaltenden Applaus. Aber nicht nur Angehörige ließen sich bei den beiden Aufführungen begeistern: Die Aula der St. Ursula Realschule war so gut gefüllt, wie es sich professionelle Ensembles nur wünschen würden.

Mit viel Witz, Situationskomik und Spielfreude setzte das Amateur-Ensemble gekonnt um, was Autorin Heidi Mager in die rund 90-minütige Komödie „Büro, Büro – und wieder hat keiner Kaffee gekocht“ gepackt hat. „Menscheln“ zwischen Kaffeemaschine und Aktenordnern. Die Komödie spielt mit den bekannten Klischees des Büroalltags: „Wir schaffen hier Hand in Hand! Das heißt: Was die eine Hand nicht schafft, lässt die andere Hand liegen.“

Kondome statt Schnuller

Die Story: Das Geschäft mit Babyschnullern läuft nicht mehr und der Seniorchef des Unternehmens kann sich mit der Idee, künftig Kondome zu produzieren, einfach nicht anfreunden. Die gute Seele der Firma ist die Sekretärin Frau Schmoll. Doch sie hat keinen leichten Stand in ihrem Vorzimmer: Der Chef flirtet mit der jungen Kollegin, die mit ihren weiblichen Reizen nicht geizt.

Für markige Sprüche ist der allwissende Schwager Markus, gespielt von Benno Schmitz, zuständig: „Ich hatte eine schwere Jugend. Meine Eltern haben mich früh weggegeben. Ich war erst 26.“ Für Brüller in den Publikumsreihen sorgt die Szene, in der Markus zusammen mit Meister Bender (Bernd Stockhoff) Dinge aus dem Chefzimmer entwenden will, und sich beide dafür mit Damenstrumpfhosen über dem Kopf maskieren. Auch die Verwechslung der Apfelschorle mit der Eigenurin-Kur von Frau Schmoll eröffnet den beiden völlig neue Geschmackserlebnisse und hat Lachtränen in den Augen der Zuschauer zur Folge.

Wenn Kondome statt Schnuller produziert werden - „Phönix“ präsentiert neues Theaterstück

Nachdem Meister Bender die Eigenurin-Kur mit der Apfelschorle verwechselt hat, versucht Frau Schmoll ihm diese im Nachhinein schmackhaft zu machen. © Ralf Pieper

Eine unglückliche Liebesbeziehung, die neu entflammt zwischen der Schwester des Chefs (Ria Burkhardt) und der Steuerprüferin (Angelika Welz), sorgt für weitere skurrile Situationen und rettet letztlich den Chef, der nur allzu gern Privates und Berufliches in seinen Rechnungsbüchern vermischt. Konsequent chaotisch steuert die Komödie auf ihren Höhepunkt beim Sommerfest des Unternehmens zu.

In der Rolle des Seniorchefs der Schnullerfabrik überzeugt Heribert Köning. Sekretärin Schmoll wird von Brigitte Schmitz gespielt. Stefanie Riegert verkörpert die ungeliebte Nebenbuhlerin“, die mit ihren kurzen Röcken für Unruhe im ohnehin gebeutelten Unternehmen sorgt. Da wird mit den Augen geklimpert, geschmollt und verführerisch der kurze Rock zurecht gezupft. Weiter wirken bei den Aufführungen mit: Ursula Schroer, Lisa Ulfkotte, Tina Zeegers und Jürgen Welz.

Wenn Kondome statt Schnuller produziert werden - „Phönix“ präsentiert neues Theaterstück

Am Schreibtisch tragen Frau Schmoll und ihre „Nebenbuhlerin“ ihre Kämpfe aus. © Ralf Pieper

Die Souffleusen hatten an den beiden Abenden kein schweres Amt – die Schauspieler und Schauspielerinnen zeigten sich sehr textsicher und brachten mit ihrer Mimik und Gestik viel Würze ins Bühnentreiben. Das Publikum amüsierte sich köstlich. „Es ist schon ein tolles Erlebnis, Freunde als Schauspieler auf der großen Bühne zu sehen.“ „In jedem Menschen steckt ein Schauspieler.“ „Ein sehr amüsanter Abend.“ So einige Publikumsstimmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt