Tanja Nowak (l.) und Claudia Schnitzler (r.) haben die virtuelle Ausstellung ins Leben gerufen. © Privat
Online-Kunst

Virtuelle Kunstausstellung wird jede Woche ein bisschen bunter

Die auch in Dorsten stattfindende „Kunstroute“ musste wegen Corona ausfallen. Nun wird die örtliche Kunstszene in einer virtuellen Ausstellung präsentiert. Wöchentlich werden es mehr Werke.

Die Schönheit einer verblühten Tulpe, dank einer Schwarz-Weiß-Fotografie auf das Wesentliche reduziert. Darunter ein Bild mit Blattstrukturen, ebenfalls ein Foto, das aber aussieht wie gemalt. Nur zwei der vielen künstlerischen Arbeiten aus Dorsten, die seit Ende Januar in einer virtuellen Ausstellung zu sehen sind. Und wöchentlich werden es mehr.

Instagram und Facebook

Die eingangs erwähnten Natur-Bilder sind am 19. März virtuell „aufgehängt“ worden und so mit die aktuellsten Dokumente der Werkschau, die unter dem Account „kunstvoll_dorsten“ in den sozialen Netzwerken „Instagram“ und „Facebook“ vorgestellt werden. Die Fotografin ist Claudia Schnitzler, Mitglied des Kunstvereins „Virtuell-Visuell (ViVi)“.

Gemeinsam mit Vereinskollegin Tanja Nowak hatte die Dorstenerin die Idee für das Online-Kunstprojekt. „Wir dachten zunächst an eine virtuelle Kunstroute, als Ersatz für die im Jahr 2020 wegen Corona ausgefallene Kunstroute, an der auch wieder zahlreiche ViVi-Mitglieder teilgenommen hätten“, so das kreative Duo.

Bildhauerei und Malerei

So sind derzeit beispielsweise bereits Werke von Christiane Hesse (Malerei), Frank Hesse (Aquarelle), Kastulus A. Wolf (Bildhauerei und Skulpturen) und Marie-Luise Stötzel (Malerei) zu sehen.

Eines der Gemälde von Marie-Luise Stötzel, das in der virtuellen Ausstellung zu sehen ist.
Eines der Gemälde von Marie-Luise Stötzel, das in der virtuellen Ausstellung zu sehen ist. © Privat © Privat

„Doch daraus formte sich der Gedanke, auch andere Dorstener Künstler zu zeigen und auf diesem Wege die kreative Vielfalt von Dorsten zu präsentieren“, erklären Claudias Schnitzler und Tanja Nowak. So wurden beispielsweise Dorsten-Motive des Fotografen Tobias Lange ins Portfolio aufgenommen.

„Inzwischen haben wir auch künstlerisch aktive Kunstlehrende aus Dorstener Schulen für dieses Projekt gewinnen können, die in dieser digitalen Form bald ihre Kunst präsentieren werden.“ Die Malereien der Kunstpädagogin Sabine Janotta sind hier zu nennen.

Begabte Schüler

Darüber hinaus ist es Tanja Nowak und Claudia Schnitzler ein besonderes Anliegen, auch begabte Dorstener Schülerinnen und Schüler in dieses virtuell-visuelle Format zu integrieren.

Luis Ordonez, Schüler der Gesamtschule Wulfen, zeigt einige seiner
Luis Ordonez, Schüler der Gesamtschule Wulfen, zeigt einige seiner „Doodle-Art-Werke“. © Privat © Privat

Deshalb freuen sie sich über die Teilnahme von ersten künstlerischen „Nachwuchskräften“. So hat Anfang März die talentierte Schülerin Linn Brilo einige ihrer Bleistift- und Buntstiftzeichnungen beigesteuert und seit Freitag (26. März) sind „Doodle-Art“-Werke von Luis Ordonez zu sehen, der auf die Gesamtschule Wulfen geht.

Tobias Lange hat den Förderturm aus dieser ungewöhnlichen Perspektive fotografiert.
Tobias Lange hat den Förderturm aus dieser ungewöhnlichen Perspektive fotografiert. © Tobias Lange © Tobias Lange

Jeden Freitag wird künftig ein Neuzugang mit einigen Werken, persönlichen Kommentaren und Kontaktmöglichkeiten gezeigt. „Viele Kontakte konnten wir übrigens über Instagram knüpfen“, so die beiden Initiatorinnen. Sie versprechen, dass so die virtuelle Ausstellung „von Woche zu Woche noch vielfältiger und bunter werden wird“.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.