Viel zu organisieren gibt es vor der Landtagswahl

Für 61.296 Wahlberechtigte

Bevor am 13. Mai in Dorsten insgesamt 61.296 Wahlberechtigte über den neuen Landtag mitentscheiden dürfen, gibt es für Klaus Ihling, zuständiger städtischer Mitarbeiter für das Sachgebiet Wahlen, viel zu tun. Schließlich muss einiges organisiert werden.

DORSTEN

von Von Anke Klapsing-Reich

, 11.04.2012, 15:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wen es schon vor dem 13. Mai in den Fingern juckt, sein Kreuzchen zu machen, muss sich noch etwas gedulden: Erst am 23. April ist die Briefwahl im Rathaus, Raum 214, zu den selben erweiterten Öffnungszeiten wie im Bürgerbüro (donnerstags bis 18 Uhr und Samstag, 5. Mai) möglich. Und was kostet die Wahl in Dorsten? „Pauschal, ohne Personalkosten, um die 50.000 Euro“, überschlägt Klaus Ihling die Summe, die fast 1:1 vom Land erstattet werde, „doch einen Teil davon holt sich das Land auf anderen Umwegen wieder zurück.“

Lesen Sie jetzt