Coronakrise: Versicherungsgruppe hilft Blindenwerkstätte in Dorsten

Spende

Die Coronakrise trifft auch die Blindenwerkstätte in Dorsten hart. Jetzt gab es einen Großauftrag - von einer Versicherungsgruppe aus Bayern.

Dorsten

von Dorstener Zeitung

, 11.06.2020, 11:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Blindenwerkstätte in Dorsten - hier ein Symbolbild - bietet 14 Menschen einen Arbeitsplatz.

Die Blindenwerkstätte in Dorsten - hier ein Symbolbild - bietet 14 Menschen einen Arbeitsplatz. © picture-alliance / dpa/dpaweb

In der Coronakrise greift die Bayerische Beamten Lebensversicherung der Blindenwerkstatt in Dorsten unter die Arme: Mit einer Unterstützung von über 6000 Euro leistet die Versicherungsgruppe einen Beitrag, das Überleben der Einrichtung zu sichern. Im Gegenzug hat die Versicherung bereits selbst genähte Baumwoll-Masken aus Dorsten erhalten, mit denen sich Mitarbeiter vor einer Corona-Infektion schützen können.

„Ein Platz in der Mitte der Gesellschaft“

„Die Blindenwerkstätte Dorsten verschafft benachteiligten Menschen einen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft“, wird Dr. Herbert Scheidemann, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe die Bayerische, in einer Pressemitteilung zitiert. „Corona trifft kleine Unternehmen besonders hart. Deswegen ist es uns ein Anliegen, den Beschäftigten und Verantwortlichen der Blindenwerkstätte zur Seite zu stehen – besonders in dieser Situation.“

„Wir sind beeindruckt von der tatkräftigen Unterstützung und bedanken uns von Herzen bei der Bayerischen für ihre Solidarität“, sagt Nicole Teschler, Geschäftsführerin der Blindenwerkstätte Dorsten. „Jeder Auftrag trägt zur Aufrechterhaltung und dem Fortbestand unserer Werkstätte bei, welche durch die Coronakrise enorm betroffen ist.“

Arbeitsplatz für 14 Mitarbeiter

Die Blindenwerkstätte Dorsten ist Teil des überregionalen Verbandes für das Blindenhandwerk. Seit mehr als 30 Jahren finden Blinde und Menschen mit anderen Behinderungen in der Blindenwerkstätte einen sinnstiftenden Arbeitsplatz. Mittlerweile beschäftigt der Betrieb an der Straße Am Wasserturm 14 vom Schicksal benachteiligte Menschen. Neben der Werkstatt bietet eine hauseigene Stickerei und Weberei vielfältige Aufgaben.

In der aktuellen Coronakrise leisten die Angestellten der Blindenwerkstätte wertvolle Arbeit für die Gesellschaft. Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, produziert das Team dringend benötigte Schutzmasken.

Versicherungsgruppe besteht seit mehr als 160 Jahren

Die Versicherungsgruppe „Die Bayerische“ wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. Die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe betragen rund 600 Millionen Euro.

Die Gruppe steigert ihr Eigenkapital nach eigenen Angaben kontinuierlich und liegt dabei weit über dem Branchenschnitt. Es werden Kapitalanlagen von über 4,5 Milliarden Euro verwaltet

Wer die Blindenwerkstätte ebenfalls unterstützen oder selbst genähte Schutzmasken bestellen möchte, wendet sich an: netzel@blinden-hilfe.de
Lesen Sie jetzt