Unternehmensgruppe Alten- und Pflegeheime Familie Keller ist insolvent

dzFamilie Keller

Die Alten- und Pflegeheime Familie Keller GmbH ist insolvent. Das Unternehmen betreibt insgesamt sechs Einrichtungen für Senioren, darunter zwei Pflegeheime in Dorsten.

Dorsten

, 20.03.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Amtsgericht Essen ist ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Keller Dienstleistungen und Sozialimmobilien GmbH & Co. KG sowie der Alten- und Pflegeheime Familie Keller GmbH eröffnet worden. Die mittelständische Unternehmensgruppe mit Sitz in Dorsten ist in den Bereichen Seniorenpflege und Hoteldienstleistungen tätig.

In Dorsten betreibt die Familie Keller die Alten- und Pflegeheime Haus am Kamin und Haus Keller. Außerdem führt sie die Häuser Horst und am Monreberg in Kalkar, das Senioren-Hotel Landhaus Keller in Raesfeld sowie die Mühle Keeken in Keeken.

Versorgung der Bewohner ist sichergestellt

„Die Versorgung der 220 Bewohner ist sichergestellt“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Rolf Weidmann von der Sozietät Görg. Nach einer ersten Prüfung der wirtschaftlichen Rahmendaten hat Weidmann die Belegschaften der sechs Häuser außerdem darüber informiert, dass das Insolvenzgeld für die insgesamt 216 Beschäftigten für die Monate März, April und Mai 2019 vorfinanziert sei.

„Wir prüfen nun zügig Sanierungsoptionen für die Unternehmensgruppe und streben eine Sanierungslösung für die Residenzen und Heime an“, so Weidmann.

Die personellen und leistungsrechtlichen Anforderungen des seit dem 1. August 2018 geltenden Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) des Landes Nordrhein-Westfalen hätten die wirtschaftlichen Kalkulationen der Gruppe überstrapaziert, teilte Geschäftsführerin Uta Keller mit. Deswegen sei nun der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit geboten gewesen.

Laut einer Pressemitteilung der Sozietät Görg beträgt der Jahresumsatz der Unternehmensgruppe Alten- und Pflegeheime Familie Keller durchschnittlich rund 10 Millionen Euro.

Lesen Sie jetzt