Umgang mit der GEZ wird zum Thema

Bei der Verbraucherzentrale

DORSTEN Weil bei vielen die Verunsicherung wächst, wann Rundfunkgebühren bezahlt werden müssen, hat die Verbraucherzentrale diesen Fragenkomplex nun neu in ihr Beratungsangebot aufgenommen.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 05.01.2010, 18:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Verbraucherzentrale schultert jetzt auch das Thema Rundfunkgebühren: Kompetenten Rat gibt es bei Mechthild Clever-Schmitz (r.) und Silivia Groh.

Die Verbraucherzentrale schultert jetzt auch das Thema Rundfunkgebühren: Kompetenten Rat gibt es bei Mechthild Clever-Schmitz (r.) und Silivia Groh.

Die GEZ geht in die Offensive: Immer mehr Dorstener werden mit Mails und Schreiben bombardiert. Daher hat die Verbraucherberatungsstelle das Thema Rundfunkgebühren in ihr Beratungsspektrum aufgenommen.

Ja, der Erklärungsbedarf ist groß. Viele Betroffene wollen wissen, wie es beispielsweise mit der Gebührenpflicht für Schüler und Studenten aussieht und wann man sich von den Gebühren befreien lassen kann.

Wir haben bisher nach dem Grundsatz gearbeitet, dass wir uns in den örtlichen Beratungsstellen auf Verbraucherrecht beschränken. Rundfunkgebühren fielen unter das Verwaltungsrecht, darum kümmerten sich unsere Zentrale in Düsseldorf und unsere Rechtsanwälte. Weil der Bedarf aber immer größer wurde, haben wir dafür gesorgt, dass wir jetzt auch vor Ort kompetent Rede und Antwort stehen können.

Mit einer einjährigen Pilotphase in sieben Ruhrgebiets-Städten, unter anderem in Bottrop. Dort sind 850 ausführliche Beratungen ausgewertet worden.

34 % der Fragen drehten sich um Probleme und Befreiungen: Wann muss ich Rundfunkgebühren zahlen? Wieso schreibt die GEZ mich immer wieder an? Außerdem ging es häufig um An- und Abmeldung oder allgemeine Fragen wie: Muss ich für mein Radio Gebühren zahlen, wenn ich selbst verdiene, aber noch bei meinen Eltern wohne?

Nein, eine Anmeldung ist nicht nötig. Man muss aber persönlich vorbeikommen und sollte Unterlagen wie das Mail-Anschreiben der GEZ mitbringen. Zu Beginn unserer Öffnungszeiten ist es meist sehr voll, besser ist es, die Mittagszeit zu nutzen.

Nein, wir geben kostenfrei Auskunft.

Versuchen Sie nicht, ihre Fragen mit der GEZ über Call-Center zu klären, das kostet nur Geld und Nerven. Alle Änderungen sollte man immer schriftlich vornehmen. Und bei Problemen helfen wir weiter.

Lesen Sie jetzt