Auch die Laserstrahlen, die künftig vom Gerüst zur Maschinenhalle die vier Förderseile visualisieren sollen, waren zu sehen. © Gerd Schute
Zechengelände

Überraschung: Fördergerüst in Dorsten in bunte Farben getaucht

Überraschender Anblick auf dem Zechengelände in Dorsten: Für ein paar Stunden erstrahlte das Fördergerüst von Fürst Leopold in unterschiedlichen Farben. Das steckte hinter der Leuchtaktion.

Wer am Donnerstag (18.2.) zu abendlicher Stunde auf dem ehemaligen Dorstener Zechengelände unterwegs gewesen ist, der wird sich gewundert haben: Denn Teile des denkmalgeschützten Fördergerüstes erstrahlten in unterschiedlichen Farben, mal in Grün, mal in Rot, mal in Blau, mal Weiß. Später am Abend war der Turm wieder dunkel.

Die kurzzeitige Illuminierung war nach Angaben von Dr. Marita Pfeiffer von der Stiftung Industriedenkmalpflege erst mal nur ein „kleiner Probenauftakt“ für das geplante Lichtkonzept des Bauwerks. Die Stiftung – seit 2015 Eigentümerin der Anlage – hatte das Fördergerüst mit Fördermitteln von Bund und Land in den Jahren 2019 und 2020 saniert und mit einem neuen Anstrich versehen.

Teil der 2,1 Millionen Euro teure Sanierung des über 100 Jahre alten Fördergerüsts ist auch eine Objektbeleuchtung, „es soll eine tolle Licht-Landmarke werden“, so Marita Pfeiffer. Vermutlich im Frühjahr dieses Jahres soll es soweit sein, bis dahin seien noch konzeptionelle Absprachen mit dem Bergbauverein und der Stadtspitze nötig.

„Nicht einfach so übertragbar“

Erst Ende des letzten Jahres hatte die Stadt auf einer ehemaligen Zeche in Hückelhoven ein solches Lichtkonzept realisiert. „So etwas ist aber nicht so einfach von einem auf den anderen Standort übertragbar.“

Auch eine Rot-Variante wurde ausprobiert.
Auch eine Rot-Variante wurde ausprobiert. © Norbert Holz © Norbert Holz

Vor allem, weil in Dorsten eine Besonderheit geplant ist. Hier soll auch eine Laserbeleuchtung zum Einsatz kommen, mit der sich die vier Förderseile, die sich von den Seilscheiben des Gerüstes hinunter zur gegenüberliegenden denkmalgeschützten Maschinenhalle erstreckten, visualisieren lassen.

„Auch das Laserlicht hat funktioniert“

Die Maschinenhalle gehört ebenfalls der Stiftung und wird vom Bergbauverein betrieben. „Auch die Laserbeleuchtung haben wir am Donnerstag schon mal vorab ausprobiert, es hat gut funktioniert“, erklärte Gerd Schute, Vorsitzender des Bergbauvereins, gegenüber unserer Redaktion. Er hofft, dass die komplette Lichttechnik zur geplanten Saisoneröffnung der Vereinsaktivitäten präsentiert werden kann.

Schute geht davon aus, dass das Fördergerüst künftig als „Dauerbeleuchtung“ in weißer Farbe – analog zu der jetzigen Fensterbeleuchtung – angestrahlt werden wird. „Das soll ja keinen Kirmes-Charakter bekommen.“

Bunt nur zu besonderen Anlässen

Nur zu besonderen Anlässen und an besonderen Tagen, wie zum Beispiel der „Extraschicht“ (Nacht der Industriekultur), solle das Denkmal mit anderen Farben zur Geltung gebracht werden. Auch die Laser-Seile werden künftig nur an ausgewählten Tagen über der Fürst-Leopold-Allee „hängen“.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.