Traurige Bilanz: Klimademo ohne Schüler

dzKlare Kante

Fridays for Future macht trotz Corona weiter. In Dorsten fehlen leider die Schüler, die im vergangenen Jahr noch die Demos bestimmten.

Dorsten

, 26.09.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wir erinnern uns alle noch an den vergangenen Sommer, als zuerst Schüler und später auch die Omis für Future für eine klimagerechtere Politik auf die Straße gegangen sind. Fridays for Future war in aller Munde. Aber dann kam Corona: Die Klimakrise wurde von der Coronakrise abgelöst.

In Dorsten demonstrierten am vergangenen Freitag nur rund zwei Dutzend Menschen für das Klima – eine traurige Bilanz. Schüler aus Dorsten? Fehlanzeige. Ist Fridays for Future out? Ist der vor einem Jahr noch als politisch bezeichneten Generation die Lust vergangen? Fest steht: Sie haben am Freitag in Dorsten gefehlt.

Jetzt lesen

Klimaschutz ist kein Sprint

Für seine Überzeugungen einzustehen, ist ein Marathon und kein Sprint. Ebenso wenig wie der Kampf gegen Corona es ist. Beide Krisen gegeneinander auszuspielen, wäre fatal. Ein Demo-Teilnehmer vermutete, dass die Schüler momentan eher Corona im Kopf hätten und das Thema „Klimaschutz“ an Relevanz verloren habe.

War es am Ende wirklich nur ein kurzlebiger Trend unter Dorstener Schülern? Oder ist es tatsächlich so, dass die Kunde von der Demo gar nicht bis zu allen durchgedrungen ist?

Jetzt lesen

Fridays for Future sollte nicht als eine kurzlebige Initiative im Gedächtnis bleiben, sondern echte Veränderung bewirken. Um das zu erreichen, müssen sich Klimaschützer, ob Alt oder Jung, weiter engagieren.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Petrinum-Schüler bekommen Preis für die Erforschung von „Heiligtümern“