Mit Video

Tobias Stockhoff: „Jeder von uns ist jetzt ausnahmslos gefordert!“

Mit einem Appell an die Dorstener reagiert Bürgermeister Tobias Stockhoff auf den am Sonntag von Bund und Ländern beschlossenen Lockdown: „Jeder von uns ist jetzt ausnahmslos gefordert!“
Tobias Stockhoff hat auf Wunsch der Dorstener Zeitung einen Gastbeitrag zum Thema "Freiheit" verfasst. Es ist der zentrale Begriff im Jubläumsjahr von LensingMedia. © privat

In der kommenden Woche werden unter anderem weite Teile des Einzelhandels geschlossen, außerdem gelten Kontakteinschränkungen an Schulen und Kitas. Weihnachten darf nur im engsten Familienkreis gefeiert werden. Auch für Silvester sieht der Beschluss weitgehende Einschränkungen vor. Bürgermeister Tobias Stockhoff wisse um die großen Herausforderungen, die diese Entscheidung mit sich bringt – gerade jetzt in der Weihnachtszeit, so eine Mitteilung der Stadt.

Doch die Verschärfungen der Maßnahmen seien alternativlos, so Stockhoff. In Dorsten lag der Inzidenzwert am Sonntag bei 198,1 – Tendenz ist stark steigend. Auch in Dorsten müssen immer mehr Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, stationär behandelt werden. Auf der Intensivstation sind immer mehr Betten durch Covid19-Patienten belegt. 13 Dorstener sind mit dem Corona-Virus gestorben, kreisweit sind es schon 161 Menschen, die die Krankheit nicht überlebt haben. „Hinter jedem Menschen stecken Schicksale. Gleichgültigkeit ist hier definitiv die falsche Antwort“, sagt der Bürgermeister.

Am Sonntag hat sich Tobias Stockhoff in einem Video an die rund 76.000 Dorstenerinnen und Dorstener gewandt. Hierin bittet er erneut eindringlich darum, sich in den kommenden Tagen und Wochen konsequent an die Regeln zu halten. „Wir müssen jetzt gemeinsam versuchen, die Infektionszahlen wieder zu verringern. Jeder von uns ist jetzt ausnahmslos gefordert!“, sagt er.

„Verstand und Solidarität“

Abstand halten, Hygiene-Regeln beachten, Mund-Nasen-Schutz tragen, Lüften, die Corona-App nutzen und auf unnötige Zusammenkünfte verzichten: Das seien wertvolle Beiträge, die jede Dorstenerin und jeder Dorstener mühelos leisten könne, damit der Inzidenzwert nicht weiter ansteigt. Stockhoff: „Verstand und Solidarität sind unsere stärksten Waffen, die wir jetzt im Kampf gegen das Corona-Virus einsetzen können.“

Viele Bürger hielten sich strikt an die Regeln, es gebe aber leider immer noch Menschen, die mit diesen Regeln nachlässig umgehen und somit fahrlässig handeln. Stockhoff: „In unserer Region gibt es zahlreiche Beispiele, dass Treffen in größerer Gruppe oder private Feiern schnell zu Hotspots werden können.“

Vorschlag für Weihnachten

Mit Blick auf die Weihnachtstage sagt der Bürgermeister: „Auch mir tut es sehr leid, dass wir Weihnachten in diesem Jahr nicht so feiern können, wie die meisten von uns es gewohnt sind – im großen Familienkreis.“ Sein Vorschlag: „Durch kreative Ideen, etwa durch das Schreiben eines lieben Briefs oder durch ein Video können wir unseren Liebsten trotzdem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und dafür sorgen, dass Weihnachten 2020 etwas ganz Besonderes wird. Und das bestimmt nicht weniger herzlich.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.