Suche nach Brandursache abgebrochen

Am Olymp Sportpark

Ein Sachverständiger der Kriminalpolizei hat am Dienstag den zerstörten Olymp Sportpark begutachtet. Doch weit kam er angesichts der Schuttberge nicht. Schweres Gerät kommt deswegen wohl schon am Mittwoch zum Einsatz. Gute Neuigkeiten gibt es derweil für die Angestellten des Olymp.

DORSTEN

, 01.08.2017, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Suche nach Brandursache abgebrochen

An dieser Stelle könnte nach einer ersten Einschätzung des Brandsachverständigen das Feuer am vergangenen Donnerstagabend ausgebrochen sein.

Die Schuttberge sollen nach Rücksprache mit der Versicherung wahrscheinlich am Mittwoch mit einem Bagger beiseite geräumt werden. „Anhand der Brandspuren zum Beispiel am Mauerwerk ist gut zu erkennen, wo der Brand begonnen haben könnte“, erklärte der zuständige Kriminalhauptkommissar, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Mit den Olymp-Inhabern Herbert Thiel und Martin Göritz hatte er sich zuvor ausgiebig darüber unterhalten, wo die Anschlüsse für Strom, Wasser oder Fernwärme liegen, wo elektrische Geräte waren und wo sich die Sauna befand. Ihre Aussagen können helfen, die Ursache des verheerenden Feuers zu ermitteln.

Gespräch im Rathaus

Bürgermeister Tobias Stockhoff, Stadtbaurat Holger Lohse, Kämmerer Hubert Große-Ruiken und weitere Fachleute der Verwaltung führten Dienstagnachmittag das vereinbarte Gespräch mit Herbert Thiel und Martin Göritz. „Konkret vereinbart wurde, dass die Reha-Sportkurse für mehrere 100 Kunden im Fitnessbereich des Freizeitbades Atlantis fortgeführt werden können. Dort stehen geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung, auch die Mitnutzung von Ausdauer- und Kraftgeräten soll ermöglicht werden“, sagte Stadtsprecher Ludger Böhne.

Nachbarschaftliche Unterstützung

Besonders freuten sich nach seinen Angaben die beiden Inhaber, dass mit dieser „nachbarschaftlichen Unterstützung“ die Arbeitsplätze von teils seit über 20 Jahren im Olymp beschäftigten Trainern gesichert werden können. Nachdem Thiel und Göritz signalisiert haben, den Sportpark auf Maria Lindenhof wieder aufzubauen, wurde am Dienstag auch „über planungs- und bauordnungsrechtliche Optionen für den Wiederaufbau gesprochen“, hieß es. Dem Bürgermeister sei bewusst, dass „die Klärung aller damit verbundenen Fragen hinsichtlich der Zeitkomponente recht dringlich ist“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“