Strahlende Gesichter beim Weltkindertag

Abwechslungsreiches Programm

"5, 4, 3, 2, 1 – Looooos!“ Bürgermeister Tobias Stockhoff und Jugendamtsleiter Dietmar Gayk überließen am sonnigen Sonntagmittag kurz nach 14 Uhr den Kindern die Marktbühne, damit sie per Countdown ihren Weltkindertag in Dorsten selbst eröffnen konnten.

Dorsten

, 25.09.2016, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Strahlende Gesichter beim Weltkindertag

Von der ganzen Herumwirbelei in der Wasserrolle kann man schon einmal ein bisschen tüddelig werden.

Das lautstarke Dudelsackspiel der McBricht Greenland Pipes & Drums gab das Startsignal für das vielfältige Bühnenprogramm sowie das bunte Treiben, das sich

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So feierten die Kinder ihren Weltkindertag

Bei strahlendem Wetter feierten die Kinder in der Dorstener Altstadt ihren Weltkindertag.
25.09.2016
/
Von der ganzen Herumwirbelei in der Wasserrolle kann man schon einmal ein bisschen tüddelig werden.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Ob wohl jemand anbeißt? Fische fangen in der Angel-Arena des IGBCE-OG Holsterhausen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Geschicklichkeit war beim Ballwurf gefragt, den der Förderverein der Stadtbibliothekanbot.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Daumen hoch für den gelungenen Weltkindertag: David Rikels mit seinem Team vom organisierenden Familienbüro der Stadt, (v.l.) Sabine Hülsdünker, Ute Lorenz und Hilke Weinbrich (v.l.).© Foto: Anke Klapsing-Reich
Auch der einjährige Alexander forderte schon sein Glück am Glücksrad der Stadtbibliothek heraus.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Jill baute am Stand der RiRaRasselbande mit Keksen das Thema dieses Weltkindertages nach: Kindern ein Zuhause geben.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Gar nicht so einfach, übers Wasser zu laufen! Das Atlantis-Freizeitbad bot Aqua-Zorbing an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Lautstarke Eröffnung mit McBricht Greenland Pipes & Drums© Foto: Anke Klapsing-Reich
Lana (r.) verwandelt sich am Stand der Wilhelm-Lehmbruck-Schule in eine "exotische Schönheit".© Foto: Anke Klapsing-Reich
Nach der Klettertour auf den Leuchtturm hat sich der vierjährige Sinan eine Muffin-Verstärkung verdient.© Foto: Anke Klapsing-Reich
In der transparenten Rolle übers Wasser rollen - die Attraktion von der Mr. Trucker Kinderhilfe kam super an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Jugendamtsleiter Dietmar Gayk und Bürgermeister Tobias Stockhoff überlassen den Kindern die offizielle Eröffnung des 26. Dorstener Weltkindertages: 5, 4, 3, 2, 1 ---- Jaaaaaaa!© Foto: Anke Klapsing-Reich
Auch Jan will hoch hinaus.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Der Leuchtturm will beklettert werden.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Mini-Stars (4 bis 6 Jahre) der Tanz Show Garde Dorsten e.V. zeigten ihr Können.© Foto: Anke Klapsing-Reich
"Was müssen wir als nächstes machen?" Die kleinen Tänzer der Tanz Show Garde auf der Bühne.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Füße nach oben, Kopf nach unten - und wenn möglich, die Pommes drinnen behalten. Geht doch!© Foto: Anke Klapsing-Reich
Großen Anklang fand wieder einmal die Riesenrutsche der Mr. Trucker Kinderhilfe.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Am Bungee-Seil hoch über dem Dorstener Marktplatz schweben - ein prickelndes Erlebnis.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Leckeren Kuchen bot die Freie Christengemeinde vom Holzplatz an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Am Stand des Fördervereins der Stadtbibliothek mussten die Kinder herausfinden, welche Buchhelden auf den Fotos abgedruckt sind.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Minions basteln am Stand der Freien Christengemeinde - das traf haargenau Donavans Geschmack.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Mit ein wenig Hilfestellung klappt´s auch bei den Kleinsten.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schlagworte Dorsten

14 bis 18 Uhr vom Markt über den Kirchplatz St. Agatha, die Recklinghäuser Straße bis zum Platz der deutschen Einheit zog. „Mehr als 40 Vereine, Gruppen und andere Organisationen sind diesmal mit im Boot“, freuten sich David Rikels, Leiter des für die Organisation hauptsächlich zuständigen städtischen Familienbüro, und sein Team über die engagierten Mitstreiter.

Tierspurensuche

Auch Bürgermeister Stockhoff dankte allen Mitwirkenden und Helfern, vor allem dem Arbeitskreis Jugend (AKJ) und der Mr. Trucker Kinderhilfe für deren finanzielle Unterstützung. Stockhoff nahm das diesjährige Motto „Kindern ein Zuhause geben“ zum Anlass, an das Leid all derjenigen Kinder zu erinnern, die aufgrund von Krieg und Verfolgung kein Zuhause haben: „Dann darf man auch einmal daran denken, wie gut es uns hier geht!“ Gill setzte das Motto am Stand der RiRaRasselbande gleich um: Sie baute ein „süßes Zuhause“ aus Butterkeksen und Weingummi. Am Stand der Naturjugend (NAJU) machten sich die Kinder auf Tierspurensuche: „Gar nicht so einfach, in einen Kartoffelstempel einen Eichhörnchenfuß zu schnitzen“, vermerkte Cuon konzentriert. Luftsprünge am Bungee-Seil, Glücksraddrehen, Rätselraten, Ballwerfen, Aquazorbing, Kegeln, Hüpfen, Riesenrutschen – vier Stunden lang quietschte die Innenstadt vor Vergnügen.

Glücksrad

„Mein Enkel will gar nicht mehr nach Hause“, konnte Sinans Opa den Vierjährigen nur mit einem Muffin vom Kletter-Leuchtturm weglocken. Selbst der einjährige Alexander drehte schon am Rad, am Glücksrad – leider kein Gewinn. Mit leichten Wackelbeinen krabbelten die Mädels aus der Wasserrolle: „War echt cool“, wankten sie an Land. „Wir möchten heute glückliche Kinder sehen“, sagte Norbert Holz von der Mr. Trucker Kinderhilfe, die mit sechs Attraktionen fast den gesamten Platz der deutschen Einheit bespaßte. Die strahlenden Gesichter allüberall bewiesen, dass dieses Zeil vollauf erreicht wurde.   

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“