Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Signierte Funke-Bücher als Geschenk für die Bibliothek

DORSTEN Mit fünf ihrer druckfrischen Bücher im Gepäck war Hildegunde Latsch am Dienstag aus dem pfälzischen Frankenthal ins winterliche Dorsten gereist: "Ein Geschenk für die Stadtbücherei", sagt die Autorin, "die hat Cornelia doch so geliebt."

von Von Anke Klapsing-Reich

, 25.11.2008 / Lesedauer: 2 min
Signierte Funke-Bücher als Geschenk für die Bibliothek

Autorin Hildegunde Latsch (Mitte) überreichte am Dienstag fünf signierte Exemplare ihres brandneuen Buches an Birgitt Hülsken (l.), Leiterin der Stadtbibiliothek.

Okay - die Dorstener Stadtbücherei, die Cornelia Funke als kindliche Leseratte so geliebt hatte, war damals noch direkt am Rathaus an der Halterner Straße, in dem "Haus auf Stelzen" untergebracht, das über eine gewundene Wendeltreppe zu ersteigen war. "Aber die hier ist auch sehr schön", lässt Hildegunde Latsch ihren Blick über gemütliche Schmökerecken und gefüllte Regale der Stadtbibliothek schweifen, die nun schon seit vielen Jahren im VHS-Gebäude Maria Lindenhof zu Hause ist.

Hildegunde Latsch ist nicht nur Cornelias eng vertraute Patentante, sondern auch ein begeisterter Fan und intimer Kenner ihrer Werke. Diese glückliche Kombination macht ihr gerade erschienenes Buch "Spionin der Kinder" so lesenswert.Amüsante Anekdoten

"Ich hoffe, es ist mir gelungen, die Lehrerin in mir zu verstecken", bemühte sich die studierte Germanistin erfolgreich um eine eingängige Sprache. Locker flockig plaudert sie über Leben und Werk ihres Patenkindes, würzt ihre Schilderungen mit amüsanten Anekdoten. "Die positiven Erfahrungen, die Cornelia als Schülerin des St. Ursula Gymnasiums gemacht hat, kann ich teilen, denn ich habe die Schule auch besucht und dort 1959 mein Abitur gemacht", erinnert sich Hildegunde Latsch noch gut an den Deutschunterricht von Sr. Johanna und ihre Kunstlehrerin Sr. Paula.

Im zweiten Teil ihres Buches lädt die Autorin ihre Leser zu einer Reise in die fantasievollen Funke-Welten ein, wobei sie den Vorhang zur Geburt so manches Romanhelden lupft.Erste Auflage ist vergriffen

Birgitt Hülsken nahm die signierten Buchgeschenke, dankend entgegen: "Die werden jetzt mit ,5.1. FUN´gekennzeichnet und dann zu ,Geisterjäger´ und ,Die wilden Hühner´ ins Funke-Regal gestellt", freut sich die Leiterin der Bibliothek. Übrigens: Die erste Auflage (12 000 Exemplare) ist bereits vergriffen: Jetzt wird schon nachgedruckt", ist Hildegunde Latsch ihre Premiere gut gelungen.

Lesen Sie jetzt