Neugeborene Babys werden immer schwerer - das ist besorgniserregend

dzSchwangerschaft und Geburt

Neugeborene Babys in Dorsten werden immer größer. Und schwerer. Ärzte und Ernährungsexperten sind alarmiert.

Dorsten

, 21.11.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein stolzer Vater schrieb uns Anfang November, dass sein pfundiger Sprössling wohl der Rekordhalter des Jahres sein müsse: „Der ,kleine‘ Mann hat stolze 5540 Gramm gewogen. Und wurde im St.-Elisabeth-Krankenhaus Dorsten geboren“, berichtet der Papa. Er habe die Babygalerie des Krankenhauses durchstöbert und sei zu dem Ergebnis gekommen: „Ich habe noch kein schwereres Kind gefunden.“

Da täuscht sich der Vater aber: Auf unsere Anfrage sagt uns eine Sprecherin des St.-Elisabeth-Krankenhauses, Sarah Höchst, dass in den letzten zwölf Monaten ein noch schwereres Kind in Dorsten geboren worden sei: „Es wog laut Auskunft unserer Chefärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Simone Sowa, 5,8 Kilogramm.“

Genetische Ursachen oder gesundheitliche Probleme

Für manche werdende Mütter oder Frauen, die bereits Kinder geboren haben, eine beängstigende Vorstellung, ein so schweres Baby auf natürlichem Weg auf die Welt bringen zu müssen. Ganz abgesehen davon, dass das hohe Geburtsgewicht der Kinder neben genetischen Ursachen aber auch auf gesundheitliche Probleme des propperen Nachwuchses hindeuten kann.

„Einen im Verlauf der Evolution des Menschen vermutlich einzigartigen Gewichtsanstieg“ von Neugeborenen in den letzten Jahrzehnten stellt etwa die Deutsche Gesellschaft für Ernährung in einem Ernährungsbericht fest. Laut einer Studie der renommierten Charité in Berlin aus dem Jahr 2013 haben „Kinder mit einem Geburtsgewicht von mehr als 4000 Gramm in ihrem späteren Leben ein doppelt so hohes Risiko wie normalgewichtige Neugeborene, übergewichtig zu werden.“

Zusammenhang mit Lebensstil der Mütter

Die Ergebnisse der Studie belegten, so die Charité, dass „das lebenslange Risiko für Übergewicht wesentlich vom Lebensstil der werdenden Mutter beeinflusst wird“. Das Essen für zwei bzw. stark zuckerhaltige Ernährung in der Schwangerschaft sind Gift fürs werdende Leben: „Die Kinder sind quasi auf ein Zuviel an Insulin programmiert. Dadurch werden sie ihr Leben lang die Neigung haben, mehr zu essen und übergewichtig zu werden“, so die Charité-Ärzte in ihrer Studie.

Klar ist aber auch, dass Neugeborene heutzutage schwerer sind als noch vor 20 Jahren. Da galten 3000 bis 3500 Gramm als übliches Gewicht, heute sind 3500 bis 4000 Gramm völlig normal. Ein Blick in die Babygalerie des Elisabeth-Krankenhauses zeigt: Die November-Kinder erreichen diese Gewichtsklasse fast ausnahmslos. Sie wogen zwischen 3860 und 4490 Gramm.

Tag der Geburtshilfe

Die Erwartung eines Babys ist eine neue, spannende Erfahrung. Auf dem Weg zur Geburt treten deshalb oft viele Fragen auf: Wie sieht ein Kreißsaal aus? Wie bereite ich mich auf meine Entbindung vor? Und wie geht es nach der Geburt weiter? Um diese und viele weitere Fragen zu beantworten, öffnet der Klinikverbund KKRN GmbH im Rahmen seines zehnjährigen Jubiläums am Samstag (23. November) die Türen seiner Geburtshilfe im St.-Elisabeth-Krankenhaus. Von 11 bis 15 Uhr bieten Frauenärzte, Hebammen und Säuglingsschwestern hier viel Informatives sowie Unterhaltsames für die ganze Familie und laden zum persönlichen Kennenlernen ein. www.kkrn.de
Lesen Sie jetzt