Schubkarre mit Plattfuß wurde illegal an Bushaltestelle entsorgt

Sauerei des Monats

Es ist ein trauriges Phänomen: Etliche Zeitgenossen sind zu faul, Abfälle zum Wertstoffhof zu fahren, oder wollen die Gebühr sparen. Hier wieder ein Fall aus der Rubrik „Sauerei des Monats“.

Dorsten

von Dorstener Zeitung

, 20.04.2021, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Schubkarre mit Plattfuß wurde an dieser Bushaltestelle entsorgt.

Ein Schubkarre mit Plattfuß wurde an dieser Bushaltestelle entsorgt. © Stadt Dorsten

Die Stadt schreibt dazu: Mehrere Tage lang stand eine Schubkarre an einer Bushaltestelle und hoffte auf ein neues Zuhause. Nur weil sie nicht mehr richtig rollen kann, wurde sie ausrangiert. Aber noch nicht mal der Schrotthändler nahm sie mit.

Und so steht sie nun seit einer Woche an einer Bushaltestelle. Aber leider kann sie nicht mitfahren. Denn sie hat kein Geld für ein Busticket. Und da sie eine ordentliche Schubkarre ist, will sie auch nicht schwarzfahren. Daher hat der Entsorgungsbetrieb ihr eine Freifahrt zum Wertstoffhof spendiert.

Stadtreinigung geht allen Hinweisen nach

Die Stadtreinigung des Entsorgungsbetriebes (EBD) ist bemüht, Hinweisen auf solche illegalen Entsorgungen unmittelbar nachzugehen. Dennoch bleibt die Verantwortungslosigkeit der „Müllferkel“ ein großes Ärgernis, denn während der Verursacher vielleicht ein paar Euro Gebühren spart, kostet das Abholen des Mülls je nach Menge schnell 50 bis 100 Euro und belastet so alle Bürgerinnen und Bürger. Um Bewusstsein für den richtigen Umgang mit Müll zu wecken, veröffentlicht die Stadt daher besondere Fundstücke als „Sauerei des Monats“.

Übrigens: Der vorherige Besitzer der Schubkarre hätte das alte Schätzchen auch kostenfrei im Entsorgungsbetrieb abgeben können. So musste ein Fahrzeug des EBD vorfahren, die Schubkarre aufladen und mitnehmen. Die Kosten – zu tragen von der Allgemeinheit: rund 100 Euro.

Lesen Sie jetzt

Die Stadt veröffentlicht regelmäßig die „Sauerei des Monats“. Dabei geht es um illegale Müllkippen. Jetzt stößt ein Fall im Dorstener Stadtteil Hervest sauer auf.

Lesen Sie jetzt