Schoßhündchen zum Verlieben

DORSTEN Wenn Gabriele Bußmann am Lippedamm in Hervest mit Franzi (3), Galina (2) und Buffy (vier Monate alt) spazieren geht, dann wird ihr eine Frage garantiert immer gestellt: "Was sind denn das für süße Hunde?"

von Von Michael Klein

, 16.07.2008, 17:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Zwischenzeitlich hatte ich mir schon überlegt, Info-Karten drucken zu lassen", erzählt die Dorstenerin lachend. Doch Gabriele Bußmann erzählt viel zu gerne über ihre Hunde, als dass sie diesen Gedanken umgesetzt hätte. Denn Franzi und Galina sind nämlich nicht nur selten süß, sondern auch eine seltene Rasse namens Bolonka Zwetna.

Dieser Name stammt aus dem Russischen und bedeutet übersetzt: Buntes Schoßhündchen. Seit gut anderthalb Jahren züchtet die Dorstenerin diese langhaarige Kleinhund-Rasse. Vor einer Woche ist Franzis zweiter Wurf gekommen, und temperamentvoll wacht die Hundedame darüber, dass weder Galina noch deren Nachwuchs Buffy den Kleinen zu nahe kommen.

Der Bolonka Zwetna wurde vor mehr als hundert Jahren ausschließlich in Russland und in den Länder der ehemaligen Sowjetunion gezüchtet und ist erst vor wenigen Jahren auch nach Deutschland gekommen. "Es war anfangs wirklich schwierig, einen Deck-Rüden für Franzi zu bekommen", erzählt die Züchterin. Bei Magdeburg, 600 Kilometer entfernt, ist sie dann fündig geworden.

"Bolonkas sind bezaubernde Wesen", sagt Gabriele Bußmann. Die Beschäftigung mit Franzi und Galina habe ihr geholfen, über einen schweren Verlust hinwegzukommen, erzählt die Dorstenerin. Denn vor fünf Jahren sei plötzlich ihr Mann gestorben: "Da war ich ziemlich unten." Um sich abzulenken, hat Gabriele Bußmann irgendwann nach "kleinen Hunden" gegoogelt. "Als ich die Bolonkas entdeckt habe, war ich ganz begeistert."

Nur als Hobby

Die Dorstenerin, die einem Züchter-Verein angeschlossen ist, betreibt die Zucht nur als Hobby. Nicht mehr als ein Wurf pro Jahr möchte sie ihren beiden Lieblingen zumuten. Für 1000 Euro verkauft sie die Welpen, die natürlich tierärztlich untersucht, mit EU-Ausweis und Chip versehen sind. Ihre Kunden rekrutiert sie über ihre Homepage. "Dadurch habe ich einige ganz tolle Bekanntschaften gemacht."

Gabriele Bußmann sorgt übrigens dafür, dass ihre drei Hundedamen gar nicht erst auf die Idee kommen, sich namens-gemäß zu verhalten. "Ich gehe mit denen stundenlang raus und lasse sie auch im Wasser schwimmen. Schoßhündchen sind die bei mir nicht."

Lesen Sie jetzt