Schlagerstar bringt Bürgermeister nicht zum Singen

Neujahrsempfang der CDU Dorsten

Da konnten die mehr als 500 Gäste noch so viel aufmunternden Applaus spenden: Schlagerstar Isabel Varell gelang es beim Neujahrsempfang der CDU Dorsten nicht, Bürgermeister Tobias Stockhoff zum Singen zu bringen. Eine stimmungsvolle Veranstaltung war es trotzdem, wie unsere Fotostrecke beweist.

Dorsten

, 15.01.2017, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Isabel Varell, bekennende CDU-Wählerin, bestätigte am Sonntag im Ahag-Autohaus, dass sie Dorsten mag, "nicht nur weil die Stadt so musikalisch ist". Bürgermeister Tobias Stockhoff wollte trotzdem nicht mit ihr singen, aber er war auch entschuldigt. Tags zuvor hatte er noch mit 40 Grad Fieber im Bett gelegen, beim Neujahrsempfang hielt er dennoch tapfer durch und eine Rede über "Respekt und Verantwortung".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neujahrsempfang der CDU Dorsten

Mehr als 500 Gäste kamen zum Neujahrsempfang der CDU Dorsten ins Ahag-Autohaus. Gastredner war Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigeewerkschaft, für musikalische Unterhaltung sorgte neben der Schützenkapelle Rhade die Schlagersängerin Isabel Varell.
15.01.2017
/
Schlagersängerin Isabel Varell war Gaststar beim CDU-Neujahrsampfang.
Der mit 500 Euro dotierte Ehrenamtspreis der CDU-Fraktion ging an den Verein für jüdische Geschichte und Religion in Dorsten. Im Bild (v.l..) Vorsitzender Dr. Norbert Reichling, CDU-Stadtverbandesvorsitzender Ludger Föcker und Fraktionsvorsitzender Bernd-Josef Schwane.
Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, sprach beim Neujahrsempfang der CDU in Dorsten über das Thema Innere Sicherheit.
Isabel Varell versuchte Bürgermeister Tobias Stockhoff zum Singen zu animieren - vergeblich.
Gastredner Rainer Wendt.
Bürgermeister Tobias Stockhoff sprach über das Thema "Respekt und Verantwortung".
Dr, Norbert Reichling, Vorsitzender des Vereins für jüdische Geschichte und Religion, der auch Trägerverein des Jüdischen Museums Westfalen in Dorsten ist.
Die vier Lions-Clubs in Dorsten erhielten den zweiten, mit 250 Euro dotierten Ehremamtspreis der CDU-Fraktion.
Professionell, gut gelaunt - und "natürlich CDU-Wählerin": Isabel Varell.
Keine Berühungsängste: Isabel Varell inmitten des Publikums.
Die Schützenkapelle Rhade unterhielt die Gäste der CDU Dorsten musikalisch.
Die Schützenkapelle Rhade unterhielt die Gäste der CDU Dorsten musikalisch.
Moderator Ludger Samson (stehend) mit (v.l.) Gastredner Rainer Wendt, der stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Briefs und dem Fraktionsvorsitzenden Bernd-Josef Schwane.
CDU-Bundestagsabgeordneter Sven Volmering hatte sein Familie mit zum Neujahrsempfang gebracht.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.
Volles Haus: Über 500 Gäste waren beim Neujahrsempfang.

Isabel Varell erhielt von den mehr als 500 Gästen mindestens so viel Applaus wie der Gastredner Rainer Wendt. Der Auftritt beim CDU-Neujahrsempfang war im Vorfeld in Dorsten kontrovers diskutiert worden. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft fand deutliche Worte zum Thema Innere Sicherheit, nahm sich aber, was Wortwahl und Tonfall betraf, deutlich zurück im Vergleich zu manchem Fernsehauftritt in der Vergangenheit oder seinem Buch "Deutschland in Gefahr".

Die beiden Ehrenamtspreise der CDU-Fraktion gingen an den Verein für jüdische Geschichte und Religion in Dorsten (500 Euro) und die vier Lions-Clubs der Stadt (250 Euro).

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten und Umgebung.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“