Corona: Rund 450 Erzieherinnen und Erzieher in Sporthalle geimpft

Coronavirus

Rund 450 Erzieherinnen und Erzieher sind am vergangenen Freitag in Dorsten geimpft worden. Dafür wurde die Petrinum-Sporthalle zum Impfzentrum umfunktioniert.

Dorsten

30.03.2021, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Petrinum-Sporthalle wurden rund 450 Erzieherinnen und Erzieher geimpft.

In der Petrinum-Sporthalle wurden rund 450 Erzieherinnen und Erzieher geimpft. © Stadt Dorsten

Rund 450 Erzieherinnen und Erzieher, Beschäftigte in der Tagespflege und Mitarbeiter der stationären Jugendhilfe in Dorstener Einrichtungen haben am vergangenen Freitag zentral eine Corona-Schutzimpfung erhalten.

Das Dorstener Jugendamt und der Kreis Recklinghausen hatten den Impftermin gemeinsam organisiert. Die Impfungen wurden in der Sporthalle des Gymnasiums Petrinum verabreicht. Bei früheren Freitags-Terminen haben in Dorsten bereits Lehrkräfte von Grundschulen und Förderschulen eine Corona-Schutzimpfung erhalten.

Jetzt lesen

„Es ist gut und richtig, dass die Menschen, die oft ohne Abstand und Maske mit unseren Kindern zusammenarbeiten, diesen Impfschutz möglichst früh erhalten“, sagte Bürgermeister Tobias Stockhoff. „Es gibt natürlich immer Gründe dafür und dagegen, Menschen zu impfen, die sich gemäß Impfreihenfolge noch gedulden müssten. Aber bei den Erzieherinnen und Erziehern ist das Ansteckungspotential wegen der vielen Kontakte zu Kindern definitiv sehr groß.“

Stockhoff lobte das Zusammenspiel zwischen Jugendamt, Kita-Trägern, Zentralem Gebäudemanagement sowie Ordnungsamt, Ärzteteam und medizinischem Personal: „Durch eine gute Vorbereitung und ein motiviertes Team haben wir in Dorsten einmal mehr gezeigt, dass wir Freiheiten, die uns gegeben werden, pragmatisch und effektiv nutzen.“

Lesen Sie jetzt