Jonas Engelmeier aus Dorsten hat am Gelsenkirchener Verwaltungsgericht stellvertretend für viele Freiberufler und Solo-Selbstständige gegen die vom Land NRW geforderte Rückzahlung der Corona-Soforthilfe geklagt.
Jonas Engelmeier hat am Gelsenkirchener Verwaltungsgericht stellvertretend für viele Freiberufler und Solo-Selbstständige gegen die vom Land NRW geforderte Rückzahlung der Corona-Soforthilfe geklagt. © Montage Wojtasik
Gelsenkirchen

Klage gegen Rückzahlung der Corona-Soforthilfe: Gericht findet klare Worte

Weil er Teile seiner Corona-Soforthilfe zurückzahlen sollte, zog der Dorstener Jonas Engelmeier vor Gericht. Es könnte ein Musterfall für viele weitere Betroffene sein.

Bei der 19. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen stapeln sich aktuell rund 400 Fälle, bei denen Freiberufler und Solo-Selbstständige gegen die Rückforderung ihrer im März 2020 erhaltenen Corona-Soforthilfe klagen. Einer davon war der Dorstener Jonas Engelmeier. Der Veranstaltungstechniker hatte im Frühjahr 2020 massiv unter den Auswirkungen der Pandemie gelitten. Von heute auf morgen waren große Teile seines Umsatzes weggebrochen.

Richter: „Muss man dann auch klar reinschreiben“

Ihre Autoren
Gerichtsreporter
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.