Sternekoch Frank Rosin hilft Kollegen in der Coronakrise

Rosins Restaurant

Mit dem zweiten „Corona-Spezial“ geht Sternekoch Frank Rosin im Mai auf Sendung. Der Dorstener hilft in „Rosins Restaurant“ Kollegen, die durch die Pandemie finanziell gebeutelt wurden.

Dorsten

, 18.04.2021, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sternekoch Frank Rosin hilft Gastronomen, deren Geschäft durch die Coronakrise in finanzielle Schieflage geraten ist.

Sternekoch Frank Rosin hilft Gastronomen, deren Geschäft durch die Coronakrise in finanzielle Schieflage geraten ist. © picture alliance/dpa

Schon vergangenen Sommer zeigte Kabel Eins eine besondere Staffel seiner Doku-Sendung „Rosins Restaurants“, in der Sternekoch Frank Rosin Gastronomen in schwieriger Lage hilft. Auch in der Staffel wird sich einiges um die Folgen des Corona-Lockdowns für Gastronomen drehen, berichtet der TV-Branchendienst dwdl.

Am 6. Mai wird „Rosins Restaurants“ ins Kabel-Eins-Programm zurückkehren und wie gewohnt donnerstags zur besten Sendezeit laufen. In der ersten Ausgabe reist der Dorstener nach Pfullendorf zu Kahraman Celik, der im Juni 2020 sein erstes Restaurant eröffnete – mitten in der Corona-Pandemie.

Anfangs lief der Laden, in dem es neben türkischen Speisen auch Schnitzel, Burger und Flammkuchen gibt, zwar noch gut, doch der zweite Lockdown erwischte Celik hart, der zusammen mit seinem Sohn Erdem das Restaurant „KC Kitchen“ führt.

„Rosins Restaurant“ läuft seit 2009 bei Kabel Eins. In 13 Staffeln wurden bislang 128 Episoden ausgestrahlt. Spitzenkoch Frank Rosin bietet Restaurants, die noch besser werden wollen, Hilfe zur Selbsthilfe. Die teilnehmenden Gaststätten erhalten nicht nur neue Menüvorschläge, sondern auch ausführliche Tipps für Service und Ausstattung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt