Rhade feilt weiter am Widerstand gegen die Open-Grid-Gasleitung durchs Dorf

Open-Grid-Gasleitung

Open Grid will eine Gashochdruckleitung quer durch Rhade, Deuten und Holsterhausen bis nach Hervest legen lassen. In Rhade setzt sich der Widerstand gegen die Pläne fort.

Dorsten, Rhade

, 27.08.2019, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rhade feilt weiter am Widerstand gegen die Open-Grid-Gasleitung durchs Dorf

Wilfried Meyer erläuterte anhand von Kartenmaterial, wie die Open-Grid-Gasleitung durch Rhade verlaufen soll. © Claudia Engel

Am Stuvenberg, Kalten Bach und Hünengrab soll die Trasse Hei-Do der Open-Grid-Gasleitung verlaufen. Hier wohnen viele Menschen. Ein Teil von ihnen führt eine Reihe von Kritikern an. Wilfried und Susanne Meyer gehören dazu.

Auch in Dorsten ist Widerstand hörbar, aber noch nicht spürbar. Wilfried und Susanne Meyer laden jetzt für Donnerstag (29. August) ab 20 Uhr zu einer zweiten Diskussionsrunde in das Heimathaus Rhade an der Lembecker Straße im Dorf ein. Vorgestellt wird eine Petition, außerdem sollen Flyer verteilt werden und Unterschriften gegen den geplanten Trassenverlauf gesammelt werden.

Verhindern wollen die Rhader die Leitung nicht. Aber sie fordern, die gesamte Gasleitungstrasse weiter nach Osten in deutlich weniger stark bebauten Gebiet zu verlegen. „Meiner Meinung nach ist der Trassenverlauf mit nur fünf Metern Abstand zu Wohnhäusern nicht vertretbar“, hat Wilfried Meyer bei einem ersten Informationsabend erklärt. Er und weitere Rhader Bürger wollen nun dafür streiten, dass die Gasleitung einen anderen Verlauf nimmt.

Das Raumordnungsverfahren für die Hei-Do-Trasse ist bereits beendet. Das Planfeststellungsverfahren liegt in Händen der Bezirksregierung Münster. Zu dem Infoabend in Rhade sind alle interessierten Bürger herzlich willkommen.

Lesen Sie jetzt