Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reparaturarbeiten beendet: Die Züge auf den Linien RE 14, RB 44 und S 9 fahren ab 13 Uhr

Zugverkehr

Gute Nachrichten von der Bahn: Die Reparaturarbeiten nach den Vandalismusschäden am Güterbahnhof Bottrop werden voraussichtlich Freitagmittag abgeschlossen sein. Die Züge fahren ab 13 Uhr.

Dorsten, Haltern

17.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Reparaturarbeiten beendet: Die Züge auf den Linien RE 14, RB 44 und S 9 fahren ab 13 Uhr

Wegen Vandalismusschäden am Güterbahnhof Bottrop war der Bahnverkehr in der Region mehrere Tage eingeschränkt. Ab Freitag, 13 Uhr, sollen die Züge wieder rollen. © Claudia Engel

In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai wurden rund 1000 Meter Kupferkabel und Lichtwellenleiter massiv beschädigt, die vier Stellwerke an der Strecke ansteuern. Allein die Kosten für die Schadensbeseitigung betrugen rund 100.000 Euro. Hinzu kommen unter anderem noch Kosten für die eingesetzten Busse und Taxen.

Die Strecke wird ab 13 Uhr wieder freigegeben

Voraussichtlich ab 13 Uhr wird die Strecke wieder für den Zugverkehr freigegeben. Dann können die Züge der Regional-Express-Linie RE 14 („Der Borkener“, Nordwestbahn), der Regional-Bahn-Linie RB 44 („Der Dorstener“, Nordwestbahn) und der S-Bahn-Linie S 9 (DB Regio) den Betrieb wieder aufnehmen.

Die Schadensermittlung und die Reparaturarbeiten waren besonders aufwändig, da mehrere Hundert einzelne Kabelverbindungen begutachtet und repariert werden mussten. Bis zu 40 Mitarbeiter der Deutschen Bahn waren gleichzeitig im Einsatz, um im Zweischichtbetrieb die Schäden schnellstmöglich zu beseitigen. „Für den engagierten Einsatz bedankt sich die DB ausdrücklich bei den Kollegen“, heißt es in der Pressemitteilung der Bahn. Das habe es möglich gemacht, dass die Züge bereits zum Wochenende wieder fahren.

Deutsche Bahn verurteilt die Täter

Die Deutsche Bahn verurteilt die Täter auf das Schärfste: „Täter bringen durch die Nähe zu schnellfahrenden Zügen und zu stromführenden Leitungen nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, sondern haben neben dem entstandenen Schaden die erheblichen Beeinträchtigungen für zehntausende Bahnkunden zu verantworten.“

Die Deutsche Bahn unterstützt die Behörden weiterhin bei ihren Ermittlungen und bedankt sich für die sehr gute Zusammenarbeit.

Die DB gibt weiterhin Fahrplanhinweise in der App „DB-Navigator“ sowie unter www.bahn.de/ris. Weitere Informationen erhalten Reisende auch beim Kundendialog der DB Regio AG unter 0 180 6 464 006 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de/aktuell.
Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Familienbildungsstätte Dorsten-Marl

Die Highlights im Sonderprogramm der FBS Dorsten-Marl und ein Blick in die neuen Räume