Ralf Honsel: „Holsterhausener Edeka-Filiale ist unser Stammhaus“

Interview

Im Interview erklären Ralf und Julia Honsel, Geschäftsführer des Edeka-Marktes, warum das Geschäft in Holsterhausen einen besonderen Stellenwert in der Familie hat.

Holsterhausen

, 22.08.2019, 11:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ralf Honsel: „Holsterhausener Edeka-Filiale ist unser Stammhaus“

Ralf Honsel und Tochter Julia erklären, warum der Markt in Holsterhausen stets einen besonderen Stellenwert in der Familie hat. © Ralf Pieper

Warum lag Ihnen die Renovierung des Holsterhausener Edeka-Marktes besonders am Herzen?

Ralf Honsel: Die Holsterhausener Filiale ist unser Stammhaus. Hier wurde das Lebensmittelgeschäft Honsel von meinen Eltern, Änne und Bernhard Honsel, auf damals 24 Quadratmetern gegründet. So lange es Honsel gibt, wird das Geschäft in Holsterhausen unser Stammsitz sein.

Welche Besonderheiten bietet der Edeka in Holsterhausen gegenüber anderen Frischemärkten?

Ralf Honsel: Nach unserer Renovierung ist er sicherlich der schönste Supermarkt in Holsterhausen und mit einer Größe von 1500 Quadratmetern auch einer der Großen. Wir bieten hier 21.000 verschiedene Produkte an – kein anderer Markt kann eine solche Produktvielfalt vorweisen. Im Vergleich dazu hat ein Discounter etwa 1000 bis 1500 verschiedene Produkte im Sortiment.

Welche Erfahrungen haben Sie aus dem Neubau in Hervest für die Renovierung des Marktes in Holsterhausen gewonnen?

Julia Honsel: Wir nutzen nun auch in Holsterhausen niedrigere Regale für eine bessere Übersicht und ein schöneres Einkaufserlebnis. Man fühlt sich weniger eingeengt, wie uns Hervester Kunden bestätigten. Außerdem haben wir den Frischebereich vergrößert. Unsere Filiale in Hervest hat gezeigt, dass unsere Kunden gerne frisch einkaufen. Auch die Idee, einen Bereich für frisch zubereitetes Sushi einzurichten, haben wir aus Hervest übernommen.

Auf welche Innovationen und Angebote dürfen die Kunden gespannt sein?

Ralf Honsel: Ein moderner Supermarkt erwartet die Kunden. Es gibt eine der modernsten Kälteanlagen, die sowohl kühlen als auch wärmen kann, elektronische Preisauszeichnungen an den Regalen, die bei Sonderangeboten rot aufleuchten, eine neue energiesparende LED-Beleuchtung, die die Produkte optimal in Szene setzt, Selbstscankassen, an denen immer ein Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung steht und vieles mehr.

Sie haben Änne und Bernhard Honsel auf der Hausfront verewigt. Warum haben Sie sich dazu entschlossen?

Julia Honsel: Das war meine Idee. Meine Großeltern haben hier das Unternehmen gegründet und waren Zeit ihres Lebens Holsterhausener durch und durch. Auf der Suche nach Motiven für die Fassade habe ich ein Foto ausgewählt, auf dem drei Generationen unserer Familie zu sehen sind. Ich bin mir sicher: Meine Großeltern würden das richtig cool finden.

Lesen Sie jetzt