Raffinerie-Revision kann zu Fackeltätigkeit und mehr Verkehr führen

Ruhr Oel GmbH

Mitte Oktober startet eine Großrevision der Raffinerie der Ruhr Oel GmbH – BP Gelsenkirchen in Scholven. Einige Anlagen stehen dann still. Die Folge: weithin sichtbare Fackeltätigkeit.

Dorsten, Gelsenkirchen

02.10.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine Großrevision startet Mitte Oktober im Werk Scholven.

Eine Großrevision startet Mitte Oktober im Werk Scholven. © Moritz Brilo

In der Raffinerie der Ruhr Oel GmbH – BP Gelsenkirchen werden die Produktionsanlagen in festgelegten Abständen einer sogenannten TÜV-Revision unterzogen. Aus diesem Grund stehen einige Anlagen im Werk Scholven ab Mitte Oktober für rund acht Wochen still.

Die BP-Experten haben viele Monate in die Vorbereitung und Planung investiert und zusätzlich ein umfassendes Gesundheits- und Hygienekonzept zum Schutz vor dem Coronavirus entwickelt.

Jetzt lesen

Die Anlagenrevision sollte ursprünglich bereits im April stattfinden – einer Zeit, in der der Corona-Lockdown stattdessen vieles andere zum Stillstand gebracht hat, sodass auch die Revision verschoben werden musste. „Seitdem haben wir uns intensiv vorbereitet und ein umfangreiches Gesundheitsschutz- und Hygienekonzept entwickelt“, erläutert Sebastian Paul, Stillstandsmanager für die größte in diesem Jahr in der Gelsenkirchener BP Raffinerie stattfindende Anlagenrevision, in einer Pressemitteilung. Denn: „Sicherheit und Gesundheit hat bei allem die oberste Priorität.“

Gesundheitsschutz- und Hygiene-Konzept

Das von der Raffinerie entwickelte und mit den zuständigen Behörden abgestimmte Gesundheitsschutz- und Hygiene-Konzept richtet sich nicht nur konsequent nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregelung des Bundesarbeitsministeriums, sondern zusätzlich nach umfassenden internen Gefährdungsbeurteilungen, der Expertise des Medizinischen Dienstes von BP sowie den Erfahrungen anderer Raffinerien, die bereits einen Stillstand in diesem Jahr durchgeführt haben.

So werden – neben umfangreichen Vorgaben zur Maskentragepflicht, Abstands- und Hygieneregelungen – beispielsweise die Gewerke in unterschiedliche Kleingruppen eingeteilt und die Arbeits-/und Pausenzeiten so gesteuert, dass sich die Anzahl der persönlichen Kontakte auf das absolute Minimum reduziert. Zudem darf das Werkgelände nur mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests betreten werden.

Fackeltätigkeiten

Durch den Stillstand kann es zeitweise zu Fackeltätigkeiten kommen – vor allem dann, wenn Anlagenteile außer Betrieb oder wieder in Betrieb genommen werden und das dabei anfallende überschüssige Gas kontrolliert verbrannt werden muss. Die Ruhr Oel GmbH – BP Gelsenkirchen versucht, diese Maßnahmen auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und bittet ihre Nachbarschaft schon jetzt um Verständnis.

Jetzt lesen

Durch externe Fachkräfte wird es während des Stillstands zudem zu mehr Verkehr auf den Zufahrtswegen kommen – vor allem im Bereich Ulfkotter Straße/Bellendorfs Weg im Norden von Werk Scholven, aber auch auf der Feldhauser Straße im Süden des Werkes.

  • Bei Fragen zu Geräuschs- oder Geruchsbelästigungen können sich Nachbarn 24 Stunden am Tag an das Umwelttelefon der Raffinerie wenden: 0209/3 66-35 88.
  • Regelmäßige Updates zum Stillstand werden zudem über die Homepage der Raffinerie www.bpge.de sowie über Whats App (0176/476 198 27) und Telegram (RuhrOelRaffinerie) zur Verfügung gestellt.
Schlagworte: