Bei der Bundestagswahl gibt es in Dorsten eine Rekord-Wahlbeteiligung. Der Sieger steht angeblich schon fest. (Symbolbild) © picture alliance / dpa
Bundestagswahl 2021

Prognose: Die SPD kann den Sieger-Sekt schon kaltstellen

Die SPD wird im Wahlkreis 125 als großer Sieger aus der Bundestagswahl hervorgehen. Davon geht ein Unternehmen aus, das sich auf Prognosen spezialisiert hat. Vor vier Jahren lag es nicht so falsch.

Johannes Harnischfeger war der letzte Christdemokrat, der bei einer Bundestagswahl den Wahlkreis 125 gewonnen hat. Das war vor 60 Jahren. Die CDU wird wohl weiter warten müssen.

Denn auch bei der Bundestagswahl am Sonntag (26. September) triumphieren erneut die SPD und ihr Direktkandidat Michael Gerdes. Mehr noch: Der Vorsprung wird so groß sein wie lange nicht mehr. Davon geht das Unternehmen election.de aus, das seit 20 Jahren politische Daten analysiert und Medien und Politiker unabhängig berät. Die Modellrechnungen sind nach Angaben von Geschäftsführer Michael Moehl meist präziser als die repräsentativen Umfragen von Forsa & Co.

Gerdes hat einen riesigen Vorsprung

Demnach erhält Michael Gerdes am Sonntag 40 Prozent der Stimmen. Das ist zwar ein Prozentpunkt weniger als vor einer Woche, aber der Vorsprung auf CDU-Kandidat Sven Volmering beträgt immer noch satte 14 Prozentpunkte. Gerdes selbst hatte allerdings vor Kurzem in der Wahlarena der Dorstener Zeitung vor trügerischer Sicherheit gewarnt.

Vor vier Jahren betrug Gerdes‘ Vorsprung auf Volmering nur 3,2 Prozentpunkte. Election.de hatte damals fünf Prozentpunkte Abstand vorausgesagt, beim Ergebnis von Volmering (33,6 Prozent) lag das Unternehmen aber fast richtig (34 Prozent).

Auch bei den Zweitstimmen steuern die Sozialdemokraten laut der Prognose von Freitag (24.9.) auf einen klaren Sieg über die Union zu: 36:20 Prozent. AfD und FDP (je elf Prozent) und Grüne (10 Prozent) liegen nahezu gleichauf, die Linke kommt in der Modellrechnung auf 5 Prozent.

Einen klaren Sieg der SPD sagt das Unternehmen election.de für den Wahlkreis 125 voraus. © election.de © election.de

Weit abgeschlagen sind die Kandidaten dieser Parteien auch bei den Erststimmen. AfD-Mann Detlef Bauer erhält demnach wie in der Vorwoche 10 Prozent der Stimmen, Linke-Kandidatin Lisa Ellermann steht unverändert bei 5 Prozent. Kim Wiesweg (Grüne, 9 Prozent) und Sebastian Steinzen (FDP, 6 Prozent) verlieren gegenüber der letzten Prognose jeweils einen Prozentpunkt.

Letzte Chance für Briefwahl

Am Freitag um 18 Uhr hatten bereits 21.600 Dorstener Briefwahl beantragt – so viele wie nie. Knapp 60.000 Menschen sind wahlberechtigt. Stadtsprecher Christoph Winkel wies darauf hin, dass Wahlberechtigte, die ihre Unterlagen noch nicht erhalten haben, sich am Samstag bis 12 Uhr unter Tel. (02362) 66 33 40 im Wahlamt melden können. Die roten Wahlbriefe können bis Sonntag um 18 Uhr im Rathaus abgegeben oder in den Hausbriefkasten geworfen werden (Rondell an der Halterner Straße).

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.