Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Restaurant-Check

Gut essen an schönen Orten - aber wo? In unserem Restaurant-Check testen wir für Sie die Lokalitäten in unserer Stadt. Heute gabeln wir italienische Gerichte in der „Pizzerie Eddiavolo“ auf.

Dorsten

, 21.09.2018, 04:55 Uhr / Lesedauer: 4 min
Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Bei Eddi fliegen die Teigfladen hoch - nicht nur zur Unterhaltung der Gäste, sondern weil die Fliehkraft den Teig gleichmäßig verteilt. © Anke Klapsing-Reich

Das Firmenlogo auf der großen Holzscheibe an der Wand zieht den Blick magisch an: Im Zentrum das diabolisch verbrämte, gut erkennbare Konterfei des Inhabers, aus dessen Stirn zwei knallrote Peperoni wachsen. Darüber der Schriftzug „Pizzerie Eddiavolo“. Ein Wortspiel, dem auch neugierige Nicht-Italiener wie wir schnell auf die Schliche kommen: „Eddi“ ist der Spitzname von Inhaber Edris Waziri und „Diavolo“ heißt Teufel.

Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Originell und diabolisch: Das Firmenlogo zeigt den Inhaber mit Peperoni-Teufelshörnchen. © Anke Klapsing-Reich

Der „teuflische Eddi“ wirbelt gerade vor dem Pizza-Ofen einen Teigfladen durch die Luft, als wir das Restaurant betreten. Eine Show, die wir an diesem Abend noch öfter live bestaunen dürfen, denn der Arbeitsplatz des Pizza-Bäckers ist bewusst im Gastraum eingerichtet. „So können meine Gäste von Anfang an verfolgen, was auf ihren Teller kommt“, erzählt mir der Chef zwei Tage später in unserem Gespräch. Bei starkem Betrieb könnten es am Tag durchaus an die 100 Teigscheiben sein, die er fliegen lasse - aber mit Show habe das nur wenig zu tun: „Durch die Fliehkraft verteilt sich der Hefeteig gleichmäßiger. Ich benutze nämlich keine Ausrollmaschine - das kostet zu viel Zeit, die ich nicht habe.“

Geboren in Afghanistan

Edris Waziri beherrscht das Handwerk traditioneller Pizzabäcker. Ein gebürtiger Italiener ist er nicht. 1971 wurde er in Afghanistan geboren, 1979 kam er mit seinen Eltern von Kabul nach Dorsten. 1988 - genau vor 30 Jahren - stieg er in die „italienische Küche“ ein. Zuerst als Angestellter im Restaurant „Portobello“, dann machte er sich mit seinem ersten eigenen Lokal in der Auerhahnstraße an der Seikenkapelle selbstständig. Sechs Jahre später zog „Eddiavolo“ in die Klosterstraße 95 auf die Hardt, wo er mittlerweile seit acht Jahren Pizza, Pasta, Salate und andere Spezialitäten aus Topf und Ofen zaubert. Getränke kommen ausschließlich aus der Flasche. Auf eine Schankanlage hat Eddi aus Platzgründen verzichtet.

Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Klein, aber fein: ein Blick in den Gastraum. © Anke Klapsing-Reich

Maximal 26 Leute finden an den Tischen des überschaubaren Gastraumes Platz, der die Atmosphäre eines gemütlichen Wohnzimmers vermittelt. Schlichtes, dunkles Mobiliar, helle Wände, hohe Sprossenfenster, ein Kronenlüster an der Decke, Leuchten an der Wand und orientalische Kerzengläser auf dem Tisch. Mara Beckmann, Eddis Lebensgefährtin, kümmert sich um den Service. Seine Mutter Sara hilft in der Küche - schnibbeln, anbraten, anrichten. Also ein richtiger Familienbetrieb.

Frische Zubereitung kostet Zeit

38 klassische Pizzen von A wie Aubergina bis V wie Vagabonda - von klein (20 cm), groß (28 cm) bis XXL (45 cm) - sind in der Speisekarte aufgelistet. Pasta gibt es als Spaghetti, als Röhren (Rigatoni), Taschen (Tortellini) oder geschichtet (Lasagne). Alles mit frischen Zutaten frisch gemacht, dafür verbürgt sich das Team schwarz auf weiß in der Speisekarte. Ein Anspruch, der Zeit kostet. Das sollten diejenigen wissen, die vorhaben, sich mal eben auf die Schnelle eine Pizza „reinzupfeifen“. Die sind bei Eddi fehl am Platze.

„Zeitraubend“ sind auch die Selbstabholer, die vor der Pizza-Theke auf ihre Bestellung warten (kein Bringservice). „Ohne das Außer-Haus-Geschäft könnte der Laden nicht überleben“, sagt Edris Waziri, der konzentriert und schnell zu Werke geht. Er hat alle Hände voll zu tun, die Außer-Haus-Bestellungen gleichzeitig mit denen der Restaurant-Gäste abzuarbeiten.

Selbst marinierte Shoarma-Spezialitäten

Doch seine Stammkunden nehmen die Wartezeiten für ihre Lieblingspizza gern in Kauf. Und wo sonst gibt es die Shoarma-Spezialitäten, von denen die Besucher in den Bewertungs-Internetportalen so schwärmen. „Wir hatten Pizzen mit Shoarma belegt. Sehr lecker. Und mit 8,50 Euro für die normale Größe nicht zu teuer“, vergibt ein Bewerter „Eddiavolo“ die volle 5-Punkte-Zahl.

Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Edris Waziri und Lebenspartnerin Mara Beckmann © Anke Klapsing-Reich

„Shoarma ist mageres Schweinefleisch, das wir selber marinieren“, erklärt Mara Beckmann. Das Fleisch werde am Spieß gegrillt und in Gyrosmanier fein geschnitten. Dann landet es mit unterschiedlichen Zutaten versehen in einer Fladentasche, auf einem Pizzaboden oder im Röhrennudelbett. Wer sein Shoarma lieber aus Hühnerfleisch „gehobelt“ haben möchte, ist mit der Nummer 69 auf der Speisekarte - Pollo Shoarma - bestens bedient.

Höllisch oder himmlisch

Wir probieren „Eddiavolo spezial“ in der feurigen Peperoni-Version (gibt’s auch mild) und ahnen nun, was es mit den roten Teufelshörnchen auf dem Firmenlogo auf sich hat. „Höllisch gut“, wischt sich mein Gegenüber den Schweiß von der Stirn und schneidet das nächste Stück von der Pizza, die mit Shoarma, Zwiebeln, Paprika, Peperonis und Joghurt belegt ist.

Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Pizza Parma mit Parmaschinken, Rucola und Parmesan © Anke Klapsing-Reich

Dagegen kommt unsere zweite Wahl „Pizza Parma“ eher „himmlisch“ mild daher: Die Kombination von Parma-Schinken, Rucola und Parmesan ist in ihrer fein abgestimmten Würze genau nach meinem Geschmack. Wie auch der Antipasti-Teller, den wir uns zuvor hatten schmecken lassen. Er war mit gegrilltem frischem Gemüse (Champignons, Paprika, Zucchinis, Auberginen) und Tomaten mit Mozzarella reichlich gefüllt.

Pizzeria „Eddiavolo“ backt Pizza „teuflisch“ lecker

Reichhaltige Antipasti-Platte für zwei Personen mit gegrilltem Gemüse und Tomaten mit Mozzarella © Anke Klapsing-Reich

Von der Spezial-Kreation „Pizza Dipsomania“, die nicht in der Karte zu finden ist, erfahren wir erst später: „Die haben wir anlässlich des 30. Geburtstages der Dorstener Trash-Metal-Band Dipsomania kreiert“, erklärt Mara Beckmann und zählt die fruchtig-herzhaften Zutaten auf: Ananas, süße Chili-Sauce, Hähnchen, Zwiebeln, Paprika und Peperoni - ach, da sind sie wieder, die Teufelshörnchen.

Na ja, „Dipsomania“ probieren wir ein anderes Mal. Bis dahin erinnert mich an die leckere Pizza der Duft in meinem Mantel, den ich beim nächsten Besuch lieber im Auto lasse.

Atmosphäre: gemütlich, familiär.

Service: aufmerksam und freundlich. Mara Beckmann bemüht sich, jeden Extra-Wunsch individuell zu erfüllen.

Außer-Haus Bestellungen: Tel. (02362) 9 99 72 22; kein Bringdienst

Karte: Das komplette Speisenangebot gibt es auch als Flyer zum Mitnehmen.

Kinder: Kindergerichte sind nicht extra ausgewiesen. Aber kleine Portionen werden für die Kleinen, aber auch für Senioren gerne gemacht.

Preis-Leistung: Alle Gerichte bewegen sich unterhalb der 10-Euro-Marke. Es sei denn, die XXL-Version wird gewünscht.

Besonderheiten: Shoarma-Gerichte. Dienstag und Mittwoch gibt es den Happy Pizza Day (2 große Pizzen nach Wahl, 1 gemischter Salat, Pizzabrötchen und Kräuterbutter ) für 17 Euro. Donnerstag ist Pasta-Tag für den gleichen Preis ( 2 x Pasta nach Wahl, 1 gemischter Salat, Pizzabrötchen und Kräuterbutter).

Barrieren: Zum Gastraum sind einige einzelne Stufen zu überwinden. Auch die Toilette ist nur über Treppen erreichbar. Das Personal hilft aber gerne, so weit es möglich ist.

Terrasse: Bei gutem Wetter ist auch die Terrasse vor dem Restaurant geöffnet.

Internet-Bewertungen: 123 Google-Rezensionen kommen zu dem Ergebnis 4,7 von insgesamt 5,0 möglichen Sternen. Die 18 bei Tripadvisor abgegebenen Bewertungen wählen „Eddiavolo“ mit durchschnittlich 4 Punkten zu Nummer 8 von 78 Restaurants in Dorsten.

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 12 bis 14 Uhr und 17 bis 22.30 Uhr, samstags, sonn- und feiertags: 15 bis 23 Uhr. Montag Ruhetag.

Kontakt: Pizzerie Eddiavolo, Klosterstraße 95, 46282 Dorsten-Hardt, Tel. (02362) 9997222, online.

So funktioniert der Restaurant-Check: Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants - als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten gut essen. Wir beschreiben die Lokalitäten so, wie wir über sie auch mit Freunden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken.
Lesen Sie jetzt