Paukenschlag bei der DWG: Aufsichtsratsvorsitzender weg, Geschäftsführer vorerst beurlaubt

dzDorstener Wohnungsbaugesellschaft

Der Aufsichtsratsvorsitzende ist zurückgetreten, der Geschäftsführer vorübergehend beurlaubt worden: Die Dorstener Wohnungsgesellschaft hat turbulente Monate hinter sich.

Dorsten

, 05.08.2019, 11:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Unruhe hinter der Fassade der durchaus erfolgreichen städtischen Wohnungsgesellschaft begann im März. Da hat Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst völlig überraschend seinen Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender erklärt. „Auch aus Altersgründen“, wie Baudezernent Holger Lohse es vor wenigen Tagen etwas schwammig formulierte. Doch das ist offenbar nur ein Teil der Wahrheit.

Kein Vertrauen mehr gespürt

Lütkenhorst bestätigte auf Anfrage, dass er nach gut 20 Jahren auch deshalb zurückgetreten sei, „weil ich nicht mehr das Gefühl hatte, dass Stadt und Windor noch Vertrauen zu mir haben“. Größte Gesellschafterin der DWG ist allerdings die Ignaz-Rive-Stiftung, und den dortigen Vorstandsvorsitz hat Lütkenhorst im März ebenfalls abgegeben. Seine beiden Vorstandskollegen Ursula Hagelstange und Thomas Drees (Münster) reagierten bestürzt, aber mit Verständnis.

Paukenschlag bei der DWG: Aufsichtsratsvorsitzender weg, Geschäftsführer vorerst beurlaubt

Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst ist als Aufsichtsratsvorsitzender der DWG zurückgetreten und hat auch die Vorstandsarbeit der Ignaz-Rive-Stiftung niedergelegt. © Stefan Diebäcker

Ins Detail wollte der merklich enttäuschte Lütkenhorst aber nicht gehen, „um weiteren Schaden von der Dorstener Wohnungsgesellschaft fernzuhalten“. Unruhe gibt es nämlich auch an anderer Stelle: DWG-Geschäftsführer Werner Kleine-Möllhoff ist vor Kurzem „aus persönlichen Gründen“, so Lohse, bis zum Jahresende beurlaubt worden.

Vakante Posten neu besetzt

In den Vorstand der Ignaz-Rive-Stiftung ist Architekt Thorsten Huxel (Ratsmitglied der Grünen) für Lambert Lütkenhorst nachgerückt. Für den ehemaligen Sozialdezernenten Lars Ehm, der im Herbst 2018 zum NRW-Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales wechselt, ist Dorstens neue Erste Beigeordnete Nina Laubenthal ins Gremium gekommen. Sie ist auch gleich zur neuen Vorstandsvorsitzenden der Rive-Stiftung gewählt worden.

Zur Sache

Die DWG-Gesellschafter

Gesellschafter der DWG sind die Ignaz-Rive-Stiftung (47,5 %), die Stadt Dorsten (26 %), die 100 %-ige Stadttochter Wirtschaftsförderung WinDor GmbH (26,5 %) sowie eine Privatperson (0,1 %). Die DWG beschäftigt 14 Mitarbeiter. Sie bewirtschaftet rund 800 Wohnungen in eigenem Besitz und hat für weitere 800 private Wohnungen als Dienstleister die Verwaltung übernommen.

Lütkenhorsts Mandat im DWG-Aufsichtsrat übernimmt ebenfalls Thorsten Huxel, neuer Vorsitzender dieses Gremiums ist nun Holger Lohse, bisher Stellvertreter des Altbürgermeisters. Gesellschafterversammlung, Aufsichtsrat und Stadtrat haben zudem Windor-Geschäftsführer Josef Hadick zum Interims-Geschäftsführer der DWG bestellt - für maximal zwölf Monate.

Ungeachtet des Personalkarussels konnte die DWG „dank der guten Wirtschaftslage auf dem Wohnungsmarkt“ zuletzt wieder eigene Bauvorhaben realisieren: Auf der Hardt und in Holsterhausen seien Wohnungen gebaut und vermietet worden. Zudem werde der Bestand fortlaufend unterhalten, saniert und aufgewertet.

Der neue Aufsichtsratsvorsitzende sieht die DWG nach wie vor auf einem guten Weg: „Die Gesellschaft ist solide aufgestellt, wird in Dorsten als Vermieterin und auch Verwalterin geschätzt“, teilte Holger Lohse mit. „Das ist auch ein großer Verdienst von Lambert Lütkenhorst und Herrn Kleine-Möllhoff mit seinem Team.“

Lesen Sie jetzt