Olymp: Brandruine endgültig gelöscht

Bürgermeister erstmals vor Ort

Zwei Tage nach der Brandkatastrophe ist das Feuer am Olymp Sportpark endgültig gelöscht. Bürgermeister Tobias Stockhoff hat sich nach seinem Urlaub erstmals ein Bild vom Ausmaß der Schäden gemacht.

Dorsten

, 29.07.2017, 20:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Samstagabend rückten erneut Polizei und Feuerwehr an, um die Brandruine zu kontrollieren. Per Drehleiter und mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde die gesamte Brandstelle von oben noch einmal begutachtet.

Die Einsatzkräfte stellten fest, dass unterhalb der Trümmer noch ein wenig Qualm aufsteigt, es aber bisher zu keinen offenen Brand mehr gekommen ist. Zunächst wurden keine weiteren Maßnahmen getroffen, am Abend wurden dann aber doch noch sogenannte "Nachlöscharbeiten" beschlossen. Derzeit ist der gesamte Brandbereich mit einem Bauzaun umgeben und zusätzlich ist auch ein Wachdienst vor Ort.

Bürgermeister sieht erstmals die Ruine

Parallel dazu traf auch Bürgermeister Tobias Stockhoff erstmalig an der Einsatzstelle ein. Sein erster Weg nach seinem Urlaub in den Niederlanden führte ihn zum Ort der Brandkatastrophe in der Nacht zu Freitag. "Die Bilder, die ich bisher vom Brand zu sehen bekam, ließen schon befürchten, dass es vor Ort schlimm aussieht", erklärte er beim ersten Blick auf die Ruine betroffen. "Auf der anderen Seite ist es gut zu wissen, wie toll der Zusammenhalt in Dorsten ist", sagte Stockhoff. "Neben der hervorragenden Arbeit unserer Einsatzkräfte gibt es viele Rückmeldungen über die Hilfsbereitschaft in unserer Stadt und die Kooperationen mit anderen Firmen und Betreibern." 

"Ein Dorsten ohne Olymp - nicht vorstellbar!"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Michael Baune, begrüßte, dass sich der Bürgermeister in der nächsten Woche mit den Olymp-Inhaber zusammensetzen will, um über städtische Möglichkeiten der Unterstützung zu sprechen. "Ein Dorsten ohne Olymp? Das mögen wir uns nicht vorstellen, die Dorstener nicht, die Sporttreibenden nicht, die Mitarbeitenden und Eigentümer nicht, niemand."

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt