Oliver Moritz zeigt einen Teil seiner Fußball-Sammlung

Ausstellung "Tore – Titel – Träume"

Die Ausstellung "Tore - Titel - Träume" besteht nur aus wenigen Vitrinen, in denen eine überschaubare Anzahl Ausstellungsstücke gezeigt wird. Aber die haben es in sich. Ob nun die Originaltrophäe des Großdeutschen Fußballmeisters 1937 das spektakulärste Exponat ist, vielleicht die Medaille des DDR-Meisters Hansa Rostock, oder die UEFA-Medaille, die Schalke 1997 gewann - wahrscheinlich sind es doch die Original-Fußballschuhe der Weltmeisterschaft 1954, getragen während des Spiels des "Wunders von Bern."

DORSTEN

von Von Werner Wenig

, 02.06.2016, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als sich im Alter von 23 Jahren die Sammelleidenschaft von Oliver Moritz mit seiner Begeisterung für den Fußball verband, gab es kein Halten mehr. Jahrelang sammelte er, einen Teil seiner Beute zeigt er jetzt in der Ausstellung. Am Mittwochabend (1. Juni) wurde sie eröffnet und die sehenswerten Erinnerungsstücke eingeladenen Gästen präsentiert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sind einige Exponate der Fußball-Ausstellung in der Volksbank

Die Ausstellung zur Fußball-EM wurde am Mittwochabend in der Volksbank eröffnet.
03.06.2016
/
Anstecknadeln einiger Fußballclubs© Foto: Werner Wenig
DFB-Jubiläum 1925© Foto: Werner Wenig
DFB-Meisterschale© Foto: Werner Wenig
Eintrittskarte WM-Spiel Deutschland-England 1966© Foto: Werner Wenig
Englische Meisterschale von 1978© Foto: Werner Wenig
Letzter DDR-Fußballmeister: Hansa Rostock© Foto: Werner Wenig
Fußballschuhe der WM 1954 in Bern© Foto: Werner Wenig
Schalke-Eintrittskarte 30er-Jahre© Foto: Werner Wenig
UEFA-Cup-Medaille 1997© Foto: Werner Wenig
Schlagworte Dorsten

Vieles hat Bezug zu Schalke 04, doch das Meiste hat einen sportlichen Bezug zu Deutschland und ganz Europa. Wie hat Oliver Moritz einen solchen Schatz zusammengetragen? Gerne und mit Stolz in der Stimme gibt er Auskunft: "Zu Anfang bin ich mit meiner Frau zu Sportveranstaltungen gefahren und habe nach besonderen Stücken gesucht. Ich habe schnell gemerkt, dass das nicht reicht." Deswegen habe er Auktionen in ganz Europa besucht und ehemalige Sportler angesprochen, die solche Stücke besaßen und in gute Hände abgeben wollten. "Ich habe auf Flohmärkten in Paris und anderswo herumgeschnüffelt und habe Fachzeitschriften durchforstet. So habe ich eine ganze Reihe wirklich guter Stücke ergattern können, auf die ich heute stolz bin", sagt der Dorstener Zahnarzt.

Fußballmuseum gegründet

Von Anfang an hatte er ein Fußballmuseum im Auge. So hat er die Gründung des Museums "Fußballzeitreise" im thüringischen Tabarz angeregt, dessen erstes Mitglied er ist. "Mein Lebenstraum ist es, ein solches Museum auch in Dorsten zu gründen. Dazu suche ich zurzeit Sponsoren und Mitstreiter." Sein Nahziel sei es, im Creativ-Quartier einen Ausstellungsraum zu finden. "Dort, wo mein Vater eingefahren ist", schwärmt er.

Nach einem Tipp für die kommende Europameisterschaft gefragt, sagt er: "Ich drücke die Daumen. Die Jungs sind eine Turniermannschaft, die kommen ins Endspiel." Bei so viel Enthusiasmus muss das ja gut gehen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 29. Juni zu den Öffnungszeiten der Volksbank am Südwall 23-25 zu sehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt