Neues Haus für Tiere braucht viele Bausteine

Der Rohbau steht

600.000 Euro soll das neue Hunde- und Katzenhaus im Tierheim an der Ellerbruchstraße kosten - und noch immer fehlt jede Menge Geld, das durch die laufende Bausteine-Aktion aufgebracht werden soll.

Hervest

, 28.02.2015, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Rohbau im Tierheim steht bereits, die Finanzierung noch immer nicht. 140.0000 Euro muss der Verein selber aufbringen, die Suche nach Spendern ist mühsam. Heike Unkel und ihre Mitstreiter putzen pausenlos Klinken, haben Unternehmen in der ganzen Stadt angeschrieben.

Fundtiere aus der ganzen Stadt

„Wir sind ja nicht nur für Hervest da“, erklärt Heike Unkel. „Wir holen auch Fundtiere in Lembeck, Rhade und Deuten ab.“ Da müssten die symbolischen Bausteine eigentlich reißenden Absatz finden, dachte die Vorsitzende. Zwischen 10 und 1000 Euro (dann mit namentlicher Nennung an oder in den Häusern) sind sie wert – in jedem Fall eine lohnende Investition, wie Heike Unkel findet.

„Wir bringen rund 100 Hunde und 150 Katzen vorübergehend bei uns unter und können viele vermitteln.“ Das sollte Tierfreunden doch ein paar Euro wert sein. Es muss ja nicht gleich eine solche Summe sein wie die eines besonders spendablen Menschen. Der vermachte dem Verein eine Erbschaft von 60.000 Euro. Sonst wäre die Finanzierungslücke noch größer.

Folgende Spendenkonten wurden eingerichtet: Tierschutzverein Dorsten, Volksbank Dorsten: IBAN DE68 4266 2320 0201 4502 01. Sparkasse Vest: IBAN DE43 4265 0150 0070 0353 16; Verwendungszweck: „Bausteine“. Wer eine Spendenquittung benötigt, sollte unbedingt auch den Namen und die Adresse nennen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt