Neues Bild vom Anderen gewonnen

DORSTEN Ein neues Bild vom Anderen haben sie gewonnen. Dank der Bilder, die das Foto-Projekt hervorgebracht hat. Wer sich selbst ein Bild davon machen will, sollte dem Seniorenzentrum St. Elisabeth einen Besuch abstatten.

von Von Michael Klein

, 04.07.2008, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Denn dort ist in den kommenden Wochen, passend zum zehnjährigen Geburtstag der Einrichtung, eine Ausstellung mit fotographischen Werken zu sehen. Entstanden aus einer Zusammenarbeit der Senioreneinrichtung mit Schülern der Geschwister-Scholl-Hauptschule, unterstützt vom Kultur- und vom Seniorenbüro.

Unter Anleitung des Raesfelder Fotografen Karl-Heinz Strötzel haben Jugendliche die Alten fotografiert. Ein Projekt, in dem zwei Welten aufeinander prallten. Hier die Heranwachsenden, die unbekümmert mit dem Medium umgehen, die schnelle Fotos mit dem Handy machen und an ihre Freunde verschicken. Dort die Heimbewohner, die sich ausgegrenzt, nicht mehr gut genug für ein Foto finden und schon lange nicht mehr fotografiert worden sind.

Doch die Senioren sind durch das Projekt selbstbewusster geworden. "Diese Wirkung geht bis in die Familien hinein", sagt Karl-Heinz Strötzel. Viele Angehörige sind angetan von den "neuen Alten".

Waren die Senioren zunächst noch skeptisch bis vorsichtig, posierten sie später immer lockerer. "Denn die Jugendlichen wurden immer rücksichtsvoller", sagt eine Bewohnerin.

Weitere Besuche

Nicht nur die Senioren hatten anfangs Berührungsängste, auch die Jugendlichen taten sich zunächst schwer. Doch auch sie tauten auf. "Ich war erstaunt, dass ich mit den alten Leuten später so offen reden konnte", erzählt die 17-jährige Katharina. "Man sollte die Verbindung zwischen Alt und Jung aufrechterhalten", wünscht sich Karl Heinz Krupka (66). Das wird passieren. Karl-Heinz Strötzel weiß von so manchem Schüler, dass er nach den Ferien die Bekanntschaften weiter pflegen wird. 

Das Projekt wurde finanziert aus der Landes-Sonderförderung "Jugend-Bilder vom Alter". Die Ausstellung wird im Oktober im Essener Grillo-Theater, Auszüge daraus im Herbst auch im Raesfelder Rathaus gezeigt.

 

 

Lesen Sie jetzt