Dorstens Innenstadt könnte einen neuen Treffpunkt bekommen

dzUmbau der Fußgängerzone

Die Komplett-Verschönerung der Dorstener Fußgängerzone macht Fortschritte. Jetzt gibt die Stadt nach und nach einen weiteren markanten Bereich der Innenstadt für die Passanten frei.

Dorsten

, 29.08.2019, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Derzeit wird an allen möglichen Ecken für die Verschönerung der Fußgängerzone gebaggert und gepflastert: in der Recklinghäuser Straße, in der Essener Straße, am Markt rund um den Ständebrunnen, in der Klosterstraße. Ein weiterer markanter Teil der Innenstadt neigt sich aber jetzt nach einiger Verzögerung seiner Vollendung entgegen.

Passanten flanieren schon rund um den Granatapfel-Brunnen, sitzen in einer Einkaufspause auf den neuen Rundbänken unter dem dichten Kronendach der Bäume. Keine Frage: Der neue „Franziskanerplatz“ zwischen Lippestraße und Klosterstraße hat sich deutlich herausgeputzt und könnte künftig wohl einer der Treffpunkte in der Dorstener Fußgängerzone werden.

Möblierung und Beleuchtung fehlt noch

„Die Pflasterarbeiten rund um das Kloster und in der Klosterstraße sind fast abgeschlossen“, erklärt das Stadtteilbüro „Wir machen Mitte“. Den größten Teil der Baustelle rund um das Franziskanerkloster im Bereich Lippestraße hat die Stadt inzwischen freigegeben.

Aktuell erfolgen noch die letzten Arbeiten am Naturstein-Traufstreifen, zudem stehen nach Angaben des Stadtteilbüros noch Restarbeiten wie die Möblierung und Beleuchtung an.

Hochsicherheits-Poller

Auch im Innenstadt-Teil der Klosterstraße ist ein Ende der Bauarbeiten abzusehen: Hier muss aber noch die geplante Hochsicherheits-Polleranlage installiert werden. „Dafür werden in den nächsten Tagen Vorbereitungen für die Fundamente, die Induktionsschleifen und die Stromversorgung beginnen“, so das Stadtteilbüro.

Dorstens Innenstadt könnte einen neuen Treffpunkt bekommen

Die Arbeiten in der Essener Straße und im westlichen Teil des Markts schreiten gut voran. © Michael Klein

Die Arbeiten im Bereich Essener Straße und westlicher Marktplatz schreiten gut voran, heißt es. In der oberen Recklinghäuser Straße haben in der vergangenen Woche die Arbeiten an den Versorgungsleitungen begonnen. „Aktuell werden die ersten neuen Leitungen eingebracht“, so das Stadtteilbüro. „Wenn der Graben wieder geschlossen ist, starten die Arbeiten zur Erneuerung der Hausanschlüsse.“

Lesen Sie jetzt